Handelsstreit zwischen Japan und Korea gefährdet Chip-Produktion

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
08.07.2019 17:18
Japan startet Exportkontrollen für Materialien, die von Koreas Halbleiter- und Technologiefirmen dringend benötigt werden. Es drohen weltweite Lieferprobleme von Elektronikprodukten.
Handelsstreit zwischen Japan und Korea gefährdet Chip-Produktion
Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in (r) und der japanische Premierminister Shinzo Abe treffen sich am 07.07.2017 in Hamburg für Gespräche beim G20-Gipfel. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Handelskrieg zwischen den USA und China herrscht Waffenstillstand. Doch nun droht ein neuer Handelsstreit zwischen Japan und Korea die weltweiten Lieferketten im Technologiesektor zu unterbrechen.

Am Dienstag hat Japan unerwartet angekündigt, dass es strengere Exportkontrollen für weitere Waren erwägt, die nach Südkorea geliefert werden. Tokio will in einem bilateralen Streit über eine Entschädigung für Kriegsarbeit den Druck auf Seoul erhöhen.

Zu den betroffenen Waren gehören nun möglicherweise auch elektronische Teile und verwandte Materialien, die für militärische Zwecke genutzt werden können, berichtet die Japan Times.

Japan hat angekündigt, dass Hersteller Anträge müssen, wenn sie drei Materialien - Polyimide, Fotolack und Ätzgas - nach Südkorea exportieren wollen, die für die Herstellung von Halbleitern und Displays für Smartphones und Fernseher verwendet werden.

"Wir können die Präferenz, die bisher gewährt wurde, nicht gewähren, da das andere Land sein Versprechen nicht gehalten hat", sagte Premier Shinzo Abe am Mittwoch während einer TV-Debatte. "Das verstößt überhaupt nicht gegen die WTO-Abkommen."

Unterdessen hat Seoul, das den Schritt als im Widerspruch zum Geist des Freihandels sieht, damit gedroht, bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine Beschwerde gegen Japan einzureichen.

Südkorea produziert den größten Teil der Speicherchips der Welt. Daher drohen Japans neue Exportkontrollen sich auf die gesamte globale Elektronikfertigung auszuwirken. Zudem zieht Seoul Vergeltungsmaßnahmen in Betracht.

Das Problem mit den japanischen Exportkontrollen ist, dass die Überprüfung von Exporten nach Angaben der Regierung etwa drei Monate dauern wird. Doch Südkoreas Chiphersteller halten in der Regel nur Teile und Materialien für ein bis zwei Monate vor.

Eine Quelle beim Chiphersteller SK Hynix sagte zu Nikkei, dass das Unternehmen keine drei Monate Lagerbestand hat. Der Chiphersteller müsste die Produktion einstellen, wenn er nicht so lange die notwendigen Materialien aus Japan beziehen kann.

Handelsstreit zwischen Japan und Korea hätte Folgen weltweit

Südkoreas Unternehmen kontrollieren 70 Prozent des Weltmarktes für DRAM-Speicher und 50 Prozent des Weltmarktes für NAND-Flash-Speicher. Samsung ist gemessen am Umsatz führend auf dem globalen Chipmarkt, SK Hynix liegt auf Platz drei.

Diese Speicherchips finden sich zum Beispiel in Apples iPhone und den Handys von Huawei, in den Personalcomputern von HP und Lenovo und in den Fernsehern von Sony und Panasonic. Daher könnten Japans Exportkontrollen auch nach hinten losgehen.

"Wenn sich die Lieferung von Dingen wie Speicher aus Südkorea verzögert und die Produktion von Apples iPhone fällt, könnte dies einen Einfluss auf unsere Versorgung haben", sagte ein Vertreter eines großen japanischen Elektrogeräteherstellers.

Japan plant auch, Südkorea bis August von einer "weißen Liste" für den Export zu streichen, auf der sich 27 befreundete Ländern befinden, darunter die USA, Deutschland und Frankreich.

Dies bedeutet, dass der Versand von Produkten mit potenziellen militärischen Anwendungen der Genehmigung der Regierung bedarf. Kein Land wurde jemals von der dieser Liste gestrichen.

Tokio nannte als Grund für die Kontrollen eine sich verschlechternde Beziehung zu Seoul. Bereits im Juni begann Japan, die Inspektionen einiger südkoreanischer Meeresfrüchte zu verstärken.

Dies war angeblich eine Vergeltung für die anhaltenden Beschränkungen der Nahrungsmitteleinfuhren aus Gebieten, die von der japanischen Atomkatastrophe Fukushima Daiichi im Jahr 2011 betroffen sind.

Als Reaktion auf die plötzliche Handelsaggression hat der südkoreanische Vize-Außenminister Cho Sei-young den japanischen Botschafter Yasumasa Nakamine einberufen und eine Aufhebung der Exportkontrollen gefordert.

Das südkoreanische Ministerium für Handel, Industrie und Energie sagte auch, dass es mit "geeigneten Maßnahmen" reagieren werde, einschließlich der Einreichung einer Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO).

"Dies ist ein Bereich, in dem Japan selbstständig Entscheidungen treffen kann, so dass es wahrscheinlich kein Verstoß ist", sagte Keisuke Hanyuda, Partner bei Deloitte Tohmatsu Consulting in Japan.

Doch laut Yuka Fukunaga, einem Professor an der Waseda University in Tokio, könnten die Kontrollen sehr wohl gegen WTO-Abkommen verstoßen.

In jedem Fall wären die Folgen für den Welthandel verheerend, wenn die Handelsbeziehungen zwischen Japan und Südkorea zusammenbrechen würden, den beiden führenden Nationen in der globalen Halbleiter- und Technologieproduktion.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbritannien veröffentlicht gefälschte Arbeitslosenraten, Wirtschaft bricht massiv ein

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal schwer eingebrochen. Währenddessen veröffentlicht das Statistikamt eine Arbeitslosenrate,...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Gesamte „Russland-Affäre“ als Fälschung entlarvt: Kronzeuge belastet Hillary Clinton schwer

Das sogenannte "Steele-Dossier", welches Trump Verwicklungen mit dem Kreml sowie eine russische Einmischung in die US-Wahlen 2016 beweisen...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ericsson holt im 5G-Geschäft zum Marktführer Huawei auf

Ericsson hat den 100. kommerziellen 5G-Vertrag mit einem Mobilfunknetzbetreiber abgeschlossen. Damit bringt sich der schwedische...

DWN
Politik
Politik Eklat in Moskau: Lawrow wirft Bundesregierung Cyber-Angriffe auf Russland vor

Russlands Außenminister Lawrow hat bei seinem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Maas in Moskau einen schweren Vorwurf geäußert....

celtra_fin_Interscroller