Finanzen

EZB berät über Zinsen und Anleihekäufe

Lesezeit: 1 min
20.10.2016 11:09
Das Führungsgremium der EZB berät heute über die Weiterführung der Geldpolitik. Das Kaufprogramm für Anleihen könnte ausgeweitet werden.
EZB berät über Zinsen und Anleihekäufe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank beraten am Donnerstagvormittag in der Frankfurter Zentrale über die Geldpolitik. Volkswirte erwarten, dass sie den Leitzins zur Geldversorgung der Geschäftsbanken nicht antasten werden. Seit März liegt der Schlüsselsatz auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Beherrschendes Thema dürfte sein, wie Notenbank-Chef Mario Draghi und seine Ratskollegen mit den billionenschweren Wertpapierkäufen zur Stützung der Wirtschaft weiter vorgehen wollen. Viele Volkswirte erhoffen sich Signale, ob die EZB die in Deutschland umstrittenen Käufe über den März 2017 hinaus verlängern will. Die EZB will ihren Zinsbeschluss um 13.45 Uhr (MESZ) bekanntgeben. Weitere Einzelheiten könnte Draghi dann auf der anschließenden Pressekonferenz ab 14.30 Uhr vorstellen.

Dabei dürfte der Italiener auch gefragt werden, wie er drohende Engpässe bei den Anleihenkäufen verhindern will. Denn viele Bundesanleihen weisen bereits so tiefe Renditen auf, dass die Euro-Wächter sie nach ihren eigenen Regeln nicht mehr kaufen dürfen. Auch die jüngsten Spekulationen, wann die EZB damit beginnen könnte, die monatlichen Käufe im Umfang von aktuell 80 Milliarden Euro herunterzufahren, dürfte ein Thema werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...