Finanzen

EZB berät über Zinsen und Anleihekäufe

Lesezeit: 1 min
20.10.2016 11:09
Das Führungsgremium der EZB berät heute über die Weiterführung der Geldpolitik. Das Kaufprogramm für Anleihen könnte ausgeweitet werden.
EZB berät über Zinsen und Anleihekäufe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank beraten am Donnerstagvormittag in der Frankfurter Zentrale über die Geldpolitik. Volkswirte erwarten, dass sie den Leitzins zur Geldversorgung der Geschäftsbanken nicht antasten werden. Seit März liegt der Schlüsselsatz auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Beherrschendes Thema dürfte sein, wie Notenbank-Chef Mario Draghi und seine Ratskollegen mit den billionenschweren Wertpapierkäufen zur Stützung der Wirtschaft weiter vorgehen wollen. Viele Volkswirte erhoffen sich Signale, ob die EZB die in Deutschland umstrittenen Käufe über den März 2017 hinaus verlängern will. Die EZB will ihren Zinsbeschluss um 13.45 Uhr (MESZ) bekanntgeben. Weitere Einzelheiten könnte Draghi dann auf der anschließenden Pressekonferenz ab 14.30 Uhr vorstellen.

Dabei dürfte der Italiener auch gefragt werden, wie er drohende Engpässe bei den Anleihenkäufen verhindern will. Denn viele Bundesanleihen weisen bereits so tiefe Renditen auf, dass die Euro-Wächter sie nach ihren eigenen Regeln nicht mehr kaufen dürfen. Auch die jüngsten Spekulationen, wann die EZB damit beginnen könnte, die monatlichen Käufe im Umfang von aktuell 80 Milliarden Euro herunterzufahren, dürfte ein Thema werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trumps Energie-Politik wird revidiert: Biden bittet die Saudis um „bezahlbares Öl“

In den USA findet eine Umkehr von bislang herrschenden Dogmen in der Energiepolitik statt.

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Politik
Politik Türkische Militärstrategen loben deutsches „Kriegertum“ und Bundeswehr

In einer Sendung über die Nato und den Ukraine-Konflikt sagten türkische Militärstrategen, dass Deutschland, Russland, die Türkei und...

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik Volksgesundheit geht vor: Dänemark verzichtet komplett auf AstraZeneca-Impfstoff

Deutschlands nördlichster Nachbar Dänemark verabschiedet sich als erstes EU-Land komplett vom Einsatz des Corona-Impfstoffes...

DWN
Politik
Politik USA kündigen bedingungslosen Abzug aus Afghanistan an

Die USA kündigen an, ihre Truppen bis September aus Afghanistan abzuziehen. Deutschland und die anderen Alliierten müssen mitziehen. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Kapazitätsgrenze erreicht: Essener Klinik-Chef warnt vor "Triage vor den Mauern der Krankenhäuser"

Der Chef der Essener Uniklink spricht von einer "Selektion von Zuweisungen."