Politik

Schifffahrtskrise: Gewinn von Branchenprimus Maersk bricht ein

Lesezeit: 1 min
02.11.2016 11:27
Die anhaltende Schifffahrtskrise hat Branchenprimus Moeller-Maersk einen Gewinneinbruch eingebrockt. Die weltgrößte Container-Reederei gab am Mittwoch einen Rückgang des Nettoergebnisses um 44 Prozent auf 438 Millionen Dollar bekannt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Moeller-Maersk lag damit deutlich unter den Analystenerwartungen. Die Container-Sparte Maersk Line fuhr sogar einen Verlust von mehr als 100 Millionen Dollar ein. Die Aktien des dänischen Traditionsunternehmens gaben mehr als acht Prozent nach.

Während die Ölsparte unter dem massiven Ölpreisverfall leidet, setzen eine Handelsflaute und eine Fusionswelle in der Branche den Container-Bereich unter Druck. Der Konzern will sich vom Energiegeschäft trennen und sich künftig auf den Kernbereich Transport und Logistik konzentrieren. Das berichtet Reuters.

Der neue Firmenchef Sören Skou sagte, nach der Insolvenz von Südkoreas führendem Seefracht-Anbieter Hanjin Shipping habe sich Maersk mehr Geschäfte gesichert als die Konkurrenten. Dadurch sei der Marktanteil gestiegen. Angesichts sinkender Frachtraten und massiver Überkapazitäten schließen sich immer mehr Reedereien zusammen, um der Krise zu trotzen. Erst zu Wochenbeginn hatten die drei führenden Reedereien in Japan - Kawasaki Kisen, Mitsui O.S.K. Lines und Nippon Yusen - ein Joint Venture angekündigt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH sieht Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Finanzen
Finanzen Keine Zinssenkung in den USA: Fed vertagt die Zinswende
13.06.2024

Wie erwartet verzichtet die Federal Reserve vorerst auf Zinssenkungen. Anders als die Währungshüter in Europa leitet die US-Notenbank...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Wehrdienst-Pläne: Pistorius verteidigt sich gegen Kritik der Union
13.06.2024

Die CDU/CSU wirft Boris Pistorius Zögerlichkeit bei seinen Wehrdienst-Plänen vor. Der Verteidigungsminister kontert die Kritik, hält auf...