Gemischtes

E-Mobilität: Nachts laden und dadurch Flottenkosten sparen

Lesezeit: 2 min
08.11.2016 11:46
Nachtstrom „tanken“ spart bares Geld. Für Besitzer von Elektromobilen längst eine „Binsenweisheit“. Mehr Einsparungsmöglichkeiten gibt es über smarte Ladestationen, die mit Doppeltarifzählern ausgestattet sind.
E-Mobilität: Nachts laden und dadurch Flottenkosten sparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Immer mehr E-Autos fahren auf deutschen Straßen. Der Zukunftstrend geht eindeutig in Richtung Elektromobil. Mittlerweile nutzen viele Unternehmen Elektroautos und die vorhandene Lade-Infrastruktur. Zugangs- und Abrechnungssysteme befinden sich im innovativen Umbruch. Neue Technologien setzen sich durch und bestimmen smarte und ressourcenschonende Umweltstandards.

Um die Elektromobilität im Flottenpark der Unternehmen ökonomisch und ökologisch erfolgversprechend zu gestalten ist die reibungslose und praktische „Betankung“ der E-Autos von zentraler Bedeutung. Effizienz steht dabei im Vordergrund. Betriebswirtschaftliches Energiemanagement geht Hand in Hand mit genauer Tarifübersicht und ökonomischen Vorteilen.

In der Regel nutzen Fahrer von E-Autos zum Auftanken ihres Fahrzeugs den hauseigenen Stromanschluss. In der Praxis stehen jedoch optimale anwenderfreundliche Ladeboxen zur Verfügung, die maßgeschneiderte Lösungen bieten. Zudem können Kunden die Ladebox mit einem Smart Meter aufrüsten. Mit einem Smart Meter wird der Energieverbrauch kontrolliert. Der Verbrauch wird optimal gesteuert, konkrete Einsparmöglichkeiten angezeigt.

Unter einer „smarten“ Ladestation versteht man eine integrierte Kommunikationseinheit, die über LAN oder W-LAN mit dem Internet korrespondiert. Damit lässt sich von flexiblen Strompreisen profitieren, die bereits in einigen Regionen angeboten werden.

E.ON erforscht derzeit in mehreren Pilotprojekten die Voraussetzungen für flexible Tarife. In nachfrageschwachen Zeiten kann ein Elektroauto damit besonders günstig geladen werden.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht macht zusätzlich ein leistungsstarker Stromspeicher Sinn. Der E.ON Aura Stromspeicher ist einer der wenigen von der KfW geförderten Stromspeicher. Ein eigener Stromspeicher ist jedenfalls eine sinnvolle Ergänzung zur Photovoltaikanlage.

Selbstverständlich hat nicht jeder Betrieb eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und ist auf externe Stromversorger angewiesen. Doch wer rentabel rechnet, nimmt den Doppeltarifzähler in Anspruch, auch Zweitarifzähler genannt. Er erfasst den Stromverbrauch mit zwei verschiedenen Zählwerken. So kann der Flottenverbrauch zu bestimmten Zeiten von günstigeren Strompreisen profitieren, da der Zähler in den vom Netzbetreiber bestimmten Zeiten vom Hochtarif zum Niedrigtarif umschaltet.

Für Unternehmen, die Elektroautos nutzen, ist der Doppeltarifzähler beim „Auftanken“ der E-Autos ökonomisch also von Vorteil – vor allem während der Betriebsruhe, also nachts. Denn nachts ist der Stromverbrauch preiswerter als tagsüber. Schlicht aus dem Grund, damit das Stromnetz bestmöglich ausgelastet ist. Stromanbieter bieten deshalb als Anreiz einen geringeren Preis an, um den Strom nachts zu verbrauchen.

Ein Doppeltarifzähler unterscheidet den Stromverbrauch jeweils zwischen zwei zeitabhängigen Tarifen. Zählwerk 1 ermittelt meist den Stromverbrauch zwischen tagsüber (Hochtarif), das zweite Zählwerk misst die Stromentnahme in der Nacht (Niedrigtarif); die genauen Schaltzeiten, wann von einem Zählwerk auf das andere gewechselt wird, sind dabei regional unterschiedlich Die Flottenkosten hat man damit jedoch im Griff. Die Verbrauchskosten werden korrekt aufgezeichnet und abgerechnet. Zweitarifzähler für die Ladestationen anzuschaffen macht also betriebswirtschaftlich Sinn. Sie werden von Grundversorgern wie E.ON angeboten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...