Gemischtes

E-Mobilität: Nachts laden und dadurch Flottenkosten sparen

Lesezeit: 2 min
08.11.2016 11:46
Nachtstrom „tanken“ spart bares Geld. Für Besitzer von Elektromobilen längst eine „Binsenweisheit“. Mehr Einsparungsmöglichkeiten gibt es über smarte Ladestationen, die mit Doppeltarifzählern ausgestattet sind.
E-Mobilität: Nachts laden und dadurch Flottenkosten sparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Immer mehr E-Autos fahren auf deutschen Straßen. Der Zukunftstrend geht eindeutig in Richtung Elektromobil. Mittlerweile nutzen viele Unternehmen Elektroautos und die vorhandene Lade-Infrastruktur. Zugangs- und Abrechnungssysteme befinden sich im innovativen Umbruch. Neue Technologien setzen sich durch und bestimmen smarte und ressourcenschonende Umweltstandards.

Um die Elektromobilität im Flottenpark der Unternehmen ökonomisch und ökologisch erfolgversprechend zu gestalten ist die reibungslose und praktische „Betankung“ der E-Autos von zentraler Bedeutung. Effizienz steht dabei im Vordergrund. Betriebswirtschaftliches Energiemanagement geht Hand in Hand mit genauer Tarifübersicht und ökonomischen Vorteilen.

In der Regel nutzen Fahrer von E-Autos zum Auftanken ihres Fahrzeugs den hauseigenen Stromanschluss. In der Praxis stehen jedoch optimale anwenderfreundliche Ladeboxen zur Verfügung, die maßgeschneiderte Lösungen bieten. Zudem können Kunden die Ladebox mit einem Smart Meter aufrüsten. Mit einem Smart Meter wird der Energieverbrauch kontrolliert. Der Verbrauch wird optimal gesteuert, konkrete Einsparmöglichkeiten angezeigt.

Unter einer „smarten“ Ladestation versteht man eine integrierte Kommunikationseinheit, die über LAN oder W-LAN mit dem Internet korrespondiert. Damit lässt sich von flexiblen Strompreisen profitieren, die bereits in einigen Regionen angeboten werden.

E.ON erforscht derzeit in mehreren Pilotprojekten die Voraussetzungen für flexible Tarife. In nachfrageschwachen Zeiten kann ein Elektroauto damit besonders günstig geladen werden.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht macht zusätzlich ein leistungsstarker Stromspeicher Sinn. Der E.ON Aura Stromspeicher ist einer der wenigen von der KfW geförderten Stromspeicher. Ein eigener Stromspeicher ist jedenfalls eine sinnvolle Ergänzung zur Photovoltaikanlage.

Selbstverständlich hat nicht jeder Betrieb eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und ist auf externe Stromversorger angewiesen. Doch wer rentabel rechnet, nimmt den Doppeltarifzähler in Anspruch, auch Zweitarifzähler genannt. Er erfasst den Stromverbrauch mit zwei verschiedenen Zählwerken. So kann der Flottenverbrauch zu bestimmten Zeiten von günstigeren Strompreisen profitieren, da der Zähler in den vom Netzbetreiber bestimmten Zeiten vom Hochtarif zum Niedrigtarif umschaltet.

Für Unternehmen, die Elektroautos nutzen, ist der Doppeltarifzähler beim „Auftanken“ der E-Autos ökonomisch also von Vorteil – vor allem während der Betriebsruhe, also nachts. Denn nachts ist der Stromverbrauch preiswerter als tagsüber. Schlicht aus dem Grund, damit das Stromnetz bestmöglich ausgelastet ist. Stromanbieter bieten deshalb als Anreiz einen geringeren Preis an, um den Strom nachts zu verbrauchen.

Ein Doppeltarifzähler unterscheidet den Stromverbrauch jeweils zwischen zwei zeitabhängigen Tarifen. Zählwerk 1 ermittelt meist den Stromverbrauch zwischen tagsüber (Hochtarif), das zweite Zählwerk misst die Stromentnahme in der Nacht (Niedrigtarif); die genauen Schaltzeiten, wann von einem Zählwerk auf das andere gewechselt wird, sind dabei regional unterschiedlich Die Flottenkosten hat man damit jedoch im Griff. Die Verbrauchskosten werden korrekt aufgezeichnet und abgerechnet. Zweitarifzähler für die Ladestationen anzuschaffen macht also betriebswirtschaftlich Sinn. Sie werden von Grundversorgern wie E.ON angeboten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...