Gemischtes

Bundesgerichtshof: Rentnerin darf vorerst in ihrer Wohnung bleiben

Lesezeit: 1 min
09.11.2016 16:40
Der Bundesgerichtshof widersprach dem Landesgericht und erlaubt der Rentnerin vorerst, ihr Mietverhältnis fortzusetzen.
Bundesgerichtshof: Rentnerin darf vorerst in ihrer Wohnung bleiben

Mehr zum Thema:  
Rente >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Rente  

Der Bundegerichtshof gibt einer dementen und bettlägerigen Fast-Hundertjährigen aus München neue Hoffnung: Die Frau darf trotz eines Streits um das Verhalten ihres Pflegers vorerst in ihrer Mietwohnung bleiben. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob am Mittwoch ein Urteil auf, das die Räumung besiegelt hatte. Das Landgericht München muss den Fall nun neu verhandeln.

Die 97 Jahre alte Frau lebt seit mehr als sechs Jahrzehnten in der Wohnung im vierten Stock eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Schwabing. Die Vermieterin hatte ihr fristlos gekündigt, weil der Mann, der sie seit langem pflegt, diese schon häufiger wüst beschimpfte. Dieser Betreuer wohnt auf derselben Etage in einer Wohnung, die die 97-Jährige mietet. Deshalb müssten beide gemeinsam gehen.

Das Landgericht hatte es für unzumutbar gehalten, das Mietverhältnis der Rentnerin fortzusetzen. Damit sind die Karlsruher Richter nicht einverstanden. Es sei möglich, dass einer Kündigung im Einzelfall «besonders schwerwiegende persönliche Härtegründe» entgegenstehen. Das Münchner Gericht muss insbesondere prüfen, ob die Frau einen Umzug oder einen Wechsel des Betreuers noch verkraften könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Rente >

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...