Finanzen

Carl Icahn: Gutes Timing bei Aktien nach Trump-Schock

Lesezeit: 1 min
11.11.2016 00:09
Der Großinvestor Carl Icahn hat Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar gekauft. Wenige Stunden zuvor hatte er die Wahlkampfparty Donald Trumps verlassen.
Carl Icahn: Gutes Timing bei Aktien nach Trump-Schock

Mehr zum Thema:  
Börse > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der US-amerikanische Großinvestor Carl Icahn hat Aktien im Gesamtwert von rund einer Milliarde Dollar gekauft, kurz nachdem er die Wahlkampfparty von Donald Trump verlassen hatte.

„Ich dachte es sei absurd, dass die Märkte – der S&P 500-Index – um 100 Punkte gefallen sind, weil Trump zum Präsident gewählt wurde. Ich wollte noch viel mehr kaufen, aber ich konnte nur etwa eine Milliarde Dollar investieren. Der S&P war so liquide, so unglaublich liquide, die Welt war verrückt geworden. Letzte Nacht war großartig, die Welt schlitterte in eine Panik ohne Grund“, wird er mit Blick auf die Wahlnacht von Bloomberg zitiert.

Icahn gilt als Unterstützer Trumps. Ihm zufolge ist die US-Wirtschaft noch nicht aus dem Schneider, aber Trump sei „ein positiver Faktor, kein negativer“ für das Land.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse > USA >

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.