Finanzen

Henkel: Aktionäre sehen Strategie skeptisch

Lesezeit: 2 min
18.11.2016 10:20
Henkel will mit einer Internet-Strategie in den kommenden Jahren deutlich wachsen. Die Aktionäre sind offenbar skeptisch.
Henkel: Aktionäre sehen Strategie skeptisch

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Henkel setzt unter seinem neuen Chef Hans Van Bylen stärker auf den Internet-Handel und auf seine Kernmarken um Pritt und Persil. Henkel wolle bis 2020 beim Umsatz wachsen, kräftiger investieren und profitabler arbeiten, kündigte Van Bylen am Donnerstag in Düsseldorf an. Zudem wolle der Konzern „weiße Flecken“ von seiner Landkarte entfernen - in China oder Indien biete Henkel bislang etwa keine Waschmittel an, sagte Van Bylen laut Reuters. In den kommenden vier Jahren will Henkel so ein durchschnittliches organisches Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent erreichen. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll um sieben bis neun Prozent pro Jahr zulegen.

Im letzten Vier-Jahres-Plan war der Konzern ehrgeiziger und peilte hier noch zehn Prozent an. Die Anleger konnte Henkel mit der neuen Strategie nicht überzeugen. Die im deutschen Leitindex Dax notierten Aktien fielen um bis zu 2,1 Prozent auf 107 Euro und notierten so tief wie seit mehr als vier Monaten nicht mehr.

„Henkel ist in einer hervorragenden Ausgangsposition, um in den kommenden Jahren weiter nachhaltig profitabel zu wachsen“, betonte der seit Anfang Mai amtierende Van Bylen. „Bis zum Jahr 2020 und darüber hinaus will Henkel weiter profitables Wachstum erzielen.“ Dabei will der Konzern seine Produkte verstärkt über Internet-Plattformen verkaufen - in China geschieht dies etwa mit Kosmetika über den Online-Anbieter Alibaba. Direkt bei Henkel können Verbraucher aber weiterhin nicht zugreifen - eigene Online-Stores seien derzeit kein Thema, sagte Van Bylen. Insgesamt wolle Henkel den digital erzielten Umsatz bis 2020 auf mehr als vier Milliarden Euro verdoppeln. Zudem setzen die Düsseldorfer noch stärker auf ihre Kernmarken: Der Umsatz mit Persil, Loctite, Schwarzkopf und Pril soll gesteigert werden. Der Anteil der zehn größten Marken am Gesamtumsatz solle bis 2020 auf 75 Prozent steigen.

Die mittelfristigen Prognosen seien ehrgeizig, begeisterten die Marktteilnehmer aber nicht sonderlich, urteilten die Analysten von Baader Helvea. Bei den meisten Kennziffern habeHenkel keine klare Zahlenspanne ausgegeben. Die neue Strategie sei keine Revolution, erklärte Kepler-Cheuvreux-Analyst Christian Faitz. Das passe aber zu den Düsseldorfern - diese setzten eher auf das Prinzip der Evolution, also graduelle Veränderungen.

Den letzten Vier-Jahres-Plan hatte Henkel unter dem damaligen Chef Kasper Rorsted im November 2012 vorgelegt. Damals hatte sich der Konzern für 2016 ein Umsatzziel von 20 Milliarden Euro auf die Fahnen geschrieben, zehn Milliarden Euro davon sollte Henkel in Wachstumsmärkten einfahren. Das bereinigte Ergebnis je Aktie sollte im Mittel um zehn Prozent pro Jahr zulegen. Rorsted ist zu Adidas gewechselt, der Belgier Van Bylen hat das Ruder übernommen. Das strategische Umsatzziel von 20 Milliarden Euro werde Henkel nicht erreichen können, hatte Rorsted bei seinem Abschied angedeutet. Inzwischen wird erwartet, dass Henkel in diesem Jahr einen Umsatz von rund 18,6 Milliarden Euro einfährt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...