Finanzen

Börse Frankfurt: Dax schwächelt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
 
Lesezeit: 2 min
23.11.2016 15:59
Der deutsche Leitindex hat am Mittwoch Verluste verzeichnet. Investoren zweifeln bezüglich der Aussichten für die Weltwirtschaft.
Börse Frankfurt: Dax schwächelt

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Börse Frankfurt verzeichnete am Mittwoch Verluste – ein Durchbruch ist dem Dax verwehrt geblieben, berichtet die dpa. Während die Wall Street am Vorabend neue Rekordstände verbuchte, büßte der deutsche Leitindex am Nachmittag 0,65 Prozent auf 10 643,81 Punkte ein. Der entscheidende Schritt zu neuen Höhen, den Börsianer erst bei 10 800 Punkten sehen, ist damit wieder weiter in die Ferne gerückt. Die psychologisch wichtige Hürde hat sich seit August mehrfach als zu hoch erwiesen.

Experten wie Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar sehen Anleger derzeit eher auf den US-Markt als auf europäische Aktien setzen. Während der New Yorker Leitindex Dow Jones am Vorabend erstmals die Marke von 19 000 Punkten knackte, ist der Dax weit von seinem Rekordstand bei knapp 12 400 Zählern entfernt. Sorgen um die Außenhandelspolitik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump und die politische Zukunft in Italien bremsen derzeit hierzulande die Risikobereitschaft der Anleger.

Folglich war das Bild bei den hiesigen Indexkollegen ähnlich negativ wie beim Dax. Der EuroStoxx 50 als Kursbarometer der Eurozone verlor zuletzt 0,61 Prozent auf 3025,81 Zähler, während der TecDax als Heimat der Technologiewerte sogar 1,13 Prozent auf 1720,52 Punkte einbüßte. Angetrieben von freundlichen Immobilienwerten schlugen sich die mittelgroßen Werte im MDax etwas besser. Für ihn ging es zuletzt nur knapp um 0,09 Prozent auf 20 694,23 Punkte nach unten.

Im Handelsverlauf veröffentlichte Wirtschaftsdaten aus Europa und den USA konnten dem Markt am Mittwoch nicht ihren Stempel aufdrücken. Am Abend wird nach Handelsschluss an der Frankfurter Börse noch auf die Mitschrift der jüngsten Fed-Sitzung geblickt. Gleichwohl eine Zinserhöhung im Dezember am Markt als sicher gilt, dürften Anleger dabei wie üblich auf mögliche Hinweise zur zukünftigen Geldpolitik achten.

Mit Infineon stand zur Wochenmitte ein Nachzügler der Berichtssaison im Fokus. Nach schwankendem Auftakt etablierten sich die Papiere bis zuletzt mit rund 0,8 Prozent im Plus. Obwohl das Gesamtbild der Zahlen als durchwachsen angesehen wurde, fanden die Aktionäre zunehmend Gefallen am längerfristigen Ausblick des Chipherstellers.

Freundlich zeigten sich auch die Aktien von Volkswagen, die entgegen einer schwachen Branchentendenz um gut 1,3 Prozent stiegen. Goldman Sachs rät bei den Papieren des Autobauers nunmehr zum Kauf. Während Analyst Stefan Burgstaller sektorweit mit Gegenwind rechnet, hält er die Wolfsburger mittlerweile für gut gewappnet. Daimler und BMW hingegen gehörten mit nahezu 2 Prozent zu den Dax-Verlierern.

Gefragt waren außerdem Stahlwerte, was am Markt mit fortgesetzter Hoffnung auf bessere Zeiten im Sektor begründet wurde. Thyssenkrupp knüpften mit plus 0,8 Prozent an ihre deutlichen Vortagsgewinne an. Zwischen Immobilien- und Finanzwerten setzte sich die zuletzt schon häufiger beobachtete Sektorrotation fort: Während Vonovia dieses Mal im Dax um 0,6 Prozent kletterten, büßten Commerzbank-Papiere mehr als 2 Prozent ein.

Lufthansa-Aktionäre mussten sich am Mittwoch einmal mehr mit Streiks auseinandersetzen. Eine von den Piloten angekündigte Ausdehnung des Ausstands auf Donnerstag versetzte sie aber nicht mehr in große Aufregung. Mit einem Anstieg um fast 1 Prozent machten die Papiere der Fluggesellschaft einen Großteil ihrer Verluste vom Vortag wieder wett, obwohl am Mittwoch jeder zweite Lufthansa-Flug ausfällt. Händler sahen die Aktien weiterhin im Aufwärtstrend, nachdem sie seit Wochen von der Hoffnung profitierten, dass es die Fluggesellschaft in die Erfolgsspur zurückschafft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.  

DWN
Politik
Politik USA eröffnen Kartell-Verfahren gegen Google

Das US-Justizministerium und elf Bundesstaaten verklagen den Tech-Konzern Google wegen möglicher Kartellverstöße. Zwischen Republikanern...

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Finanzen
Finanzen Virtuelle Hauptversammlungen: Vielen Aktionären wird das Rederecht bis Ende 2021 entzogen

Bis Ende des kommenden Jahres können Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften komplett virtuell abgehalten werden. Viele Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Politik
Politik „Steadfast Noon“: Deutsche Luftwaffe und Nato üben Verteidigung mit Atomwaffen

Die deutsche Luftwaffe trainiert mit Nato-Partnern die Verteidigung des Bündnisgebiets mit Atomwaffen. In dieser Woche hat eine geheime...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht ElringKlinger baut mit Airbus erstes emissionsarmes Wasserstoff-Flugzeug der Welt

Der Mittelständler ElringKlinger hat durch die Pandemie im zweiten Quartal einen Umsatzeinbruch um mehr als 40 Prozent hinnehmen müssen....

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...