Finanzen

Sorge vor Inflation: Anleger flüchten aus Staats-Anleihen

Lesezeit: 1 min
02.12.2016 02:17
Investoren ziehen sich aus Anleihen zurück. Davon profitieren insbesondere Aktien. Es könnte das Ende eines Trends sein, der Jahrzehnte Bestand hatte.
Sorge vor Inflation: Anleger flüchten aus Staats-Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Viele Anleger ziehen sich derzeit aus dem Markt für Anleihen zurück. Der Hauptgrund für diese Absatzbewegung dürfte in den wirtschaftspolitischen Ankündigungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump zu finden sein. Denn ein in Aussicht gestelltes milliardenschweres Investitionsprogramm in die Infrastruktur und deutliche Steuernachlässe könnten zu einer verstärkten Inflationierung der Anleihezinsen und -rückzahlungen führen.

Der Bloomberg Barclays Global Aggregate Total Return Index – ein Index für weltweit gehandelte festverzinsliche Wertpapiere – sank im November um 4 Prozent und damit so deutlich wie zuletzt 1990, berichtet Bloomberg. Investoren haben in den zwei Wochen nach dem Wahlsieg Trumps etwa 10,7 Milliarden Dollar aus US-amerikanischen Anleihefonds gezogen – so viel wie zuletzt im Jahr 2013. Aktien scheinen einen Teil dieser freiwerdenden Gelder aufgenommen zu haben. Die Kurse der amerikanischen Indizes sind seit der Wahlnacht deutlich gestiegen.

„Die steigenden Inflationserwartungen und der daraus resultierende Druck auf die Renditen der Anleihen ist bemerkenswert“, wird ein Analyst der niederländischen Rabobank von Bloomberg zitiert. „Der Markt hat erstaunlich schnell auf den erwarteten reflationären Druck der Trump-Administration reagiert. Dies hat zu einer Rotation raus aus Anleihen, rein in Aktien geführt. Dies ist bemerkenswert angesichts der Tatsache, dass die Machbarkeit der Pläne Trumps noch sehr ungewiss ist.“

Im November verlor der globale Anleiheindex etwa 1,7 Billionen Dollar an Wert. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten hingegen Zuflüsse von etwa 635 Milliarden Dollar. Die Renditen zehnjähriger US-amerikanischer Anleihen stiegen um 56 Basispunkte. Die Renditen der deutschen Pendants stiegen auf aktuell 0,32 Prozent. Wenn Renditen von Anleihen steigen, sinken ihre Preise.

Der Chefanlagestrategen des Vermögensverwalter BlackRock, Richard Turnill, weißt auf die Implikationen dieser Entwicklung für das Management der Portfolios hin. „Amerikanische Staatsanleihen bleiben wichtige Diversifizierer, wenn riskante Anlagen einen Dämpfer erleiden, aber unsere Analysen zufolge gibt es andere Methoden der Diversifizierung im Umfeld steigender Renditen. Wir bevorzugen kürzer laufendende Bonds, deren Renditen teilweisen von den höheren Renditen abgeschirmt sind. Wir bevorzugen Wertaktien, deren Kurse bei steigenden Renditen der Anleihen oft mitsteigen. Wir setzen bei Aktien insbesondere auf die Bereiche Banken, Rohstoffkonzerne und Industriebetriebe.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.