Politik

Rosneft steigt bei drei Raffinerien in Deutschland ein

Lesezeit: 1 min
29.12.2016 22:47
Russland steigt über Rosneft bei drei Raffinerien in Bayern, Brandenburg und Baden-Württemberg ein.
Rosneft steigt bei drei Raffinerien in Deutschland ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Ölriese Rosneft ist laut AFP ab Januar 2017 direkt an den Raffinerien Bayernoil, PCK Schwedt und Miro Karlsruhe beteiligt - der Raffineriestandort Gelsenkirchen dagegen wird wieder zu hundert Prozent beim britischen Konzern BP liegen. Grund ist die Auflösung der Ruhr Oel Joint Ventures zwischen Rosneft und BP, die zum 1. Januar 2017 abgeschlossen wird, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Dieses Gemeinschaftsunternehmen bestand seit 2011.

Mit der direkten Beteiligung an den drei Raffinerien in Bayern, Brandenburg und Baden-Württemberg kontrolliere Rosneft künftig zwölf Prozent der Kapazitäten in Deutschland, teilte der staatlich kontrollierte russische Konzern mit. Rosneft Deutschland werde damit zum drittgrößten Unternehmen auf diesem Markt in der Bundesrepublik. Dies zeige die Vertiefung der Zusammenarbeit im Bereich der Energie zwischen Europa und Russland auf Basis der Öllieferungen über die Pipeline "Druschba" (Freundschaft). Sie liefert seit den 60er Jahren russisches Öl nach Europa. Der nördliche Zweig läuft über Weißrussland, der südliche über die Ukraine.

Konkret werde Rosneft seinen Anteil an der zweitgrößten deutschen Erdölraffinerie, Miro in Karlsruhe, von zwölf auf 24 Prozent verdoppeln, ebenso den Anteil an Bayernoil auf 25 Prozent. Der Anteil an PCK Schwedt werde von 35 auf 54 Prozent steigen. Deutschland sei einer der "vielversprechendsten Märkte in Europa für Mineralölprodukte".

Die Ruhr Oel GmbH wurde 1983 als Joint Venture zwischen der Veba Oel AG und dem Ölkonzern PDVSA aus Venezuela gegründet. BP übernahm Veba 2002. 2011 übernahm Rosneft die Anteile von PDVSA.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Nächstes Debakel: Grundsteuer-System von Olaf Scholz auch verfassungswidrig?
08.12.2023

Nach zwei Entscheidungen des Finanzgerichts in Rheinland-Pfalz vor wenigen Tagen droht das maßgeblich einst von Olaf Scholz (als...

DWN
Politik
Politik US-Streitkräfte aktivieren Weltraumkommando in Ramstein
08.12.2023

Mit einem im rheinland-pfälzischen Ramstein stationierten Weltraumkommando für Europa und Afrika rüstet sich das US-Militär für...

DWN
Politik
Politik CSU fordert Wiedereinstieg in die Atomkraft
08.12.2023

Die CSU fordert den Wiedereinstieg in die Nuklearenergie - genauer gesagt, in ihre modernste Varianten.

DWN
Finanzen
Finanzen Acht-Stunden-Dinner ohne Ergebnis - EU hadert weiter mit Schuldenregeln
08.12.2023

Die europäischen Finanzminister haben sich nicht auf eine Reform der Schuldenregeln einigen können. Unabhängig davon steigen die...

DWN
Immobilien
Immobilien Wo gibt es die größten Immobilienangebote unter 250.000 Euro und aufwärts?
08.12.2023

Immobilienpreise sinken, doch die Finanzierungsbedingungen für den Kauf sind schwieriger geworden. Wo gibt es aktuell das größte Angebot...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ökonom warnt: Deutschland droht Zusammenbruch seiner Wertschöpfung
07.12.2023

Der Schock über die Ergebnisse der jetzt vorgestellten PISA-Studie 2022 ist groß, Deutschland gleitet in eine tiefe Bildungskrise. Über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gesetzliche Kassen erwirtschaften Defizit bis Ende September
08.12.2023

Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres ein hohes Defizit verbucht.

DWN
Immobilien
Immobilien Pfandbriefbanken: Höhepunkt der Immobilienkrise liegt noch vor uns
07.12.2023

Die Finanzmärkte wetten darauf, dass die EZB die Zinsen bald wieder senkt. Dies dürfte auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben,...