Deutschland

US-Armee lobt Belohnung für Hinweise auf gestohlene Waffen aus

Lesezeit: 1 min
05.01.2017 00:14
Die US-Armee bittet um Hinweise, die zur Überführung der Diebe beitragen, welche aus einem Waffendepot der US-Army mehrere Waffen gestohlen haben.
US-Armee lobt Belohnung für Hinweise auf gestohlene Waffen aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus einem US-Waffendepot in Stuttgart sind Ende Juli 2015 Waffen des US-Militärs gestohlen worden.

„Mehrere halb automatische Pistolen, ein Kleinkaliber-Automatikgewehr und eine weitere Schusswaffe sind unter den entwendeten Gegenständen“, zitierte Stars and Stripes damals den Sprecher der Untersuchungsbehörde CID (Criminal Investigation Command), Chris Grey.

Es ist unklar, ob die Waffen in der Zwischenzeit wieder aufgetaucht sind. Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten haben sich bei den US-Sicherheitsbehörden über den Stand der Ermittlungen informiert.

Ein Sprecher des Criminal Investigation Command (CID) sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: "Ich kann bestätigen, dass spezielle Agenten aus dem Kommando der Kriminalpolizei der US-Armee die Untersuchung des Diebstahls von militärischen Geräten und Schusswaffen fortsetzen, die aus einer Waffenkammer der US-Armee in Stuttgart gestohlen wurden. Wir ermutigen jeden, der Informationen darüber verfügt, uns zu kontaktieren. Das US-Kriminalinspektionskommando und das CID-Büro Stuttgart bieten eine Belohnung in Höhe von 10.000 Dollar für jedermann, der Informationen liefern kann, die eine erfolgreiche Anklage gegen die Personen, die an diesem Diebstahl beteiligt gewesen sind, direkt unterstützen (…) Aufgrund der laufenden Untersuchung werden wir keine zusätzlichen Informationen zu diesem Zeitpunkt freigeben, um die Integrität des Untersuchungsprozesses zu schützen.“

Die Kontaktdaten für Personen, die Informationen über den Diebstahl liefern können, lauten nach Angaben des CID:

CID-Hauptquartier in Virginia bei 1-844-ARMY-CID (844-276-9243); E - Mail CID unter

Army.CID.Crime.Tips@mail.mil; Wenden Sie sich direkt an das lokale CID-Büro direkt unter (314)-430-2975 oder die lokale Militärpolizei bei unter (314)-430-5262.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...