Politik

Russland zieht überraschend Flugzeugträger aus dem Mittelmeer ab

Lesezeit: 2 min
06.01.2017 18:05
Russland hat einen Rückzug seiner Truppen aus Syrien angekündigt. Noch ist unklar, ob die Ankündigung eine Militär-Taktik ist. Denn die internationalen und islamistischen Söldner haben den Kampf noch keineswegs aufgegeben.
Russland zieht überraschend Flugzeugträger aus dem Mittelmeer ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  
Syrien  
Russland  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Russland hat nach Angaben der russischen Armee mit der Verringerung seiner Militärpräsenz in Syrien begonnen, berichtet die AFP. Als erstes verlasse eine von dem Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ angeführte Gruppe von Marinefliegern die Gegend, zitiert das Wall Street Journal den Generalstabschef Waleri Gerasimow am Freitag unter Berufung auf russische Nachrichtenagenturen. Die militärische Mission des Flugzeugträgers sei erfüllt, sagte der russische Einsatzleiter in Syrien, Andrej Kartapolow.

Russland verfüge noch über ausreichende Kapazitäten der Luftverteidigung in Syrien, sagte Kartapolow unter Verweis auf die Luftabwehrsysteme S-300 und S-400 weiter.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Ende Dezember eine Reduzierung der russischen Streitkräfte in Syrien angeordnet, als er eine von Moskau und Ankara vermittelte Waffenruhe zwischen den syrischen Truppen und den Söldnern verkündete.

Für Ende Januar sind gemäß der russisch-türkischen Initiative Friedensgespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana vorgesehen. Russland hatte im September 2015 in den Syrien-Konflikt eingegriffen und unterstützt den syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad.

Es ist unklar, ob die Maßnahme wirklich durchgeführt wird: Russland rechnet immer noch mit dem Widerstand von islamistischen und internationalen Söldnern. Diese haben sich jetzt der Region Latakia zugewandt - einer für Russland strategisch enscheidenden Region.

Nach Informationen der syrischen Nachrichtenagentur SANA sind in der syrischen Stadt Jableh, die sich in der westlichen Küstenprovinz Latakia befindet, bei einem Bomben-Anschlag elf Menschen ums Leben gekommen und weitere 35 Personen wurden verletzt. Der Anschlag fand am Rand der Nachbarschaft Al-Amara statt, in dem sich viele Fahrzeuge und Spaziergänger befinden. Die BBC und Al Jazeera bestätigen den Autobomben-Anschlag. Allerdings beziffern beide Sender die Anzahl der Verletzten auf 25 Personen und die Anzahl der Toten auf „mindestens“ neun Personen.

Jableh gilt als Hochburg der Alawiten und Christen in Syrien, berichtet die New York Times. Alawiten und Christen leben auch in anderen Teilen Syriens in denselben Vierteln. Allerdings befinden sich in Jableh auch viele sunnitische Araber, die die Regierung in Damaskus unterstützen.

In diesem Zusammenhang kommt der Stadt Jableh eine große symbolische Bedeutung zu.

Im Jahr 2015 berichtete das Washington Institute for Near East Policy (WINEP), dass die Latakia die „Achillesferse“ des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sei. Da die Regierungstruppen im Jahr 2015 nicht mehr imstande gewesen sind, die Küstenregion zu verteidigen, ging Assad dazu über, in der Region russische Soldaten stationieren zu lassen, so (WINEP). Die Provinz Latakia wird hauptsächlich von der russischen Armee beschützt.

Die Stadt Jableh ist von strategischer Bedeutung für die russische Luftwaffe und die Marine. „Russland hat seine beiden wichtigsten militärischen Einrichtungen in Syrien in der Nähe von Tartus und Jableh. Die russische Hilfsmarinebasis liegt in Tartus und die Luftwaffenbasis Hmeinim bei Jableh, berichtet NSNBC International. Jableh ist weniger als 60 Kilometer von Tartus entfernt. Auch der Flughafen Bassel al-Assad bei Jableh wird von der russischen Luftwaffe genutzt, berichtet Al-Monitor.

Russland hat bereits einmal einen Rückzug angekündigt - damals allerdings als Finte gegen den IS. 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...