Politik

Unicredit meldet Verlust in Höhe von 12 Milliarden Euro

Lesezeit: 1 min
09.02.2017 16:12
Die italienische Großbank Unicredit hat im Jahr 2016 einen Verlust von 12 Milliarden Euro eingefahren. Die Töchter HVB und Bank Austria müssen der Mutter nun zu Hilfe eilen.

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die italienische Großbank Unicredit, Mutter der HypoVereinsbank, hat das vergangene Jahr mit einem Verlust von 11,8 Milliarden Euro abgeschlossen. Allein im vierten Quartal sei ein Minus von 13,6 Milliarden Euro aufgelaufen, teilte die Bank am Donnerstag mit. Die Höhe des Jahresverlusts war erwartet worden; die Unicredit hatte eine solche Größenordnung Ende Januar angekündigt.

Den Angaben vom Donnerstag zufolge sanken die Umsätze leicht um 0,3 Prozent auf 18,8 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote lag Ende Dezember mit 7,54 Prozent sehr niedrig. Die Bank hat bereits angekündigt, dass sie die Vorgaben der Europäischen Zentralbank (EZB) in diesem Punkt nicht erfüllen werde.

Am Montag startete die Bank eine Kapitalerhöhung, die bis zum 10. März insgesamt 13 Milliarden Euro bringen soll. Die Ausgabe neuer Aktien soll auch die Eigenkapitalquote deutlich verbessern.

Die Unicredit hatte Mitte Dezember einen Rettungsplan vorgelegt, der neben der Kapitalerhöhung und dem Abstoßen fauler Kredite auch die Streichung von rund 14.000 Stellen bis Ende 2019 vorsieht. Bei der deutschen Konzerntochter HypoVereinsbank sollen 1500 Jobs wegfallen.

Außerdem ziehen die Italiener Sonderdividenden aus ihren Töchtern HVB und Bank Austria.


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...

DWN
Politik
Politik Gericht: Ampel muss bei Umwelt-Programm nachbessern
23.07.2024

Die Bundesregierung muss ihr Umweltprogramm zur Luftreinhaltung überarbeiten. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg...

DWN
Finanzen
Finanzen Start von Ethereum-ETF: Handeln ab sofort in den USA möglich
23.07.2024

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC grünes Licht für börsengehandelte Fonds (ETF) in der Kryptowährung Ether gegeben hat, wird der...