Politik

Unicredit meldet Verlust in Höhe von 12 Milliarden Euro

Lesezeit: 1 min
09.02.2017 16:12
Die italienische Großbank Unicredit hat im Jahr 2016 einen Verlust von 12 Milliarden Euro eingefahren. Die Töchter HVB und Bank Austria müssen der Mutter nun zu Hilfe eilen.
Unicredit meldet Verlust in Höhe von 12 Milliarden Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die italienische Großbank Unicredit, Mutter der HypoVereinsbank, hat das vergangene Jahr mit einem Verlust von 11,8 Milliarden Euro abgeschlossen. Allein im vierten Quartal sei ein Minus von 13,6 Milliarden Euro aufgelaufen, teilte die Bank am Donnerstag mit. Die Höhe des Jahresverlusts war erwartet worden; die Unicredit hatte eine solche Größenordnung Ende Januar angekündigt.

Den Angaben vom Donnerstag zufolge sanken die Umsätze leicht um 0,3 Prozent auf 18,8 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote lag Ende Dezember mit 7,54 Prozent sehr niedrig. Die Bank hat bereits angekündigt, dass sie die Vorgaben der Europäischen Zentralbank (EZB) in diesem Punkt nicht erfüllen werde.

Am Montag startete die Bank eine Kapitalerhöhung, die bis zum 10. März insgesamt 13 Milliarden Euro bringen soll. Die Ausgabe neuer Aktien soll auch die Eigenkapitalquote deutlich verbessern.

Die Unicredit hatte Mitte Dezember einen Rettungsplan vorgelegt, der neben der Kapitalerhöhung und dem Abstoßen fauler Kredite auch die Streichung von rund 14.000 Stellen bis Ende 2019 vorsieht. Bei der deutschen Konzerntochter HypoVereinsbank sollen 1500 Jobs wegfallen.

Außerdem ziehen die Italiener Sonderdividenden aus ihren Töchtern HVB und Bank Austria.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte im letzten Jahr 300.000 Elektro-Pkw

Die Elektromobilität in Deutschland gewinnt an Schwung - auch dank Kaufprämie und Steuervorteilen. Die Exporte von Elektro-Pkw haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Anbaufläche für Sommerweizen in Deutschland massiv ausgeweitet

Die Landwirte in Deutschland haben die Anbaufläche für Sommergetreide im Erntejahr 2022 massiv ausgeweitet. Hintergrund ist der erhöhte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure in Sorge wegen Inflation, fordern stabilen Euro

Die deutsche Exportwirtschaft blickt mit Sorge auf den deutlichen Wertverlust des Euro in diesem Jahr. Die EZB müsse ihren Leitzins...

DWN
Deutschland
Deutschland EILMELDUNG: Schüsse an Schule in Bremerhaven

An einer Schule in Bremerhaven wurde geschossen. Ein Verdächtiger wurde inzwischen festgenommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...