Politik

Trump hält erstmals Rede ohne Attacke auf die Medien

Lesezeit: 1 min
01.03.2017 11:23
US-Präsident Donald Trump hat in seiner Rede vor dem Kongress erstmals keine Attacke gegen die Medien geritten. Diese wollen einen milderen Ton erkannt haben.
Trump hält erstmals Rede ohne Attacke auf die Medien

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die erste Rede von Donald Trump vor dem US-Kongress war im wesentlichen eine Zusammenfassung seiner bisherigen Positionen: Die Mauer zu Mexiko wird gebaut, die Nato-Staaten sollen zahlen, Amerika zuerst, Jobs für die Amerikaner, Sicherheit für die Innenstädte. Heftigen Protest gab es von den Demokraten nur an einer Stelle: Trump verkündet die Einrichtung einer Stelle für die Opfer von durch Immigranten verursachte Gewalt (VOICE - Victims of Immigration Crime Engagement).

In einem einzigen Punkt änderte Trump sein Programm allerdings: Bis auf einen kurzen Side-kick bei der Würdigung des bei einem fragwürdigen Einsatzes im Jemen umgekommenen Soldaten Ryan verzichtete Trump auf die obligate Medien-Schelte.

Die Schlagzeilen der Medien daraufhin:

Trump gives hard-line campaign vows a milder tone in speech to Congress (Washington Post/Startseite)

Trump gives his hard-line campaign promises a more moderate tone in address to Congress (Wapo/Artikel)

Trump Softens Tone in Outlining Goals (New York Times)

Softer tone, ambitious vision (CNN)

Trump Address: President Lays Out Bold Agenda With Softer Tone (NBC)

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen.

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesfinanzhof verhandelt Klagen gegen die Rentenbesteuerung

Die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert werden, soll diese Woche der Bundesfinanzhof klären. Geklagt hatten zwei...

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...