Politik

Nato-Staat Türkei will von Russland Raketenabwehr kaufen

Lesezeit: 2 min
01.03.2017 23:57
Russland verhandelt mit der Türkei über den Verkauf des russischen Raketenabwehrsystems. Die Amerikaner halten dagegen. Entscheidend könnte nun sein, ob es dem neuen US-Präsidenten Trump gelingt, die USA in der Türkei wieder als verlässlichen Partner zu präsentieren.
Nato-Staat Türkei will von Russland Raketenabwehr kaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ankara befindet sich mit Moskau in Gesprächen über den Kauf des russischen Raketensystems S-400, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. „Die Gespräche laufen noch weiter. Die Lieferung ist nur möglich, wenn eine Vereinbarung getroffen wird. Doch bisher hat es keine Einigung gegeben“, zitiert die Tass den russischen Vize-Verteidigungsminister Alexander Fomin. Der Sprecher des türkischen Präsidialamts, Ibrahim Kalin, hatte am 22. Februar gesagt, dass der geplante Deal auch am 8. Und 9. März während des Treffens des High-Level Cooperation Council (HLCC) in Moskau zwischen Erdogan und Putin besprochen wird.

Auf Nachfrage eines Reporters, wie der Kauf des S-400-Raketensystems die Beziehungen der Türkei zur NATO beeinflussen würde, sagte Kalin: „Wir sehen hier keine Disharmonie oder einen Widerspruch. Es gibt Beispiele: Wie sie bereits wissen, setzten einige NATO-Mitgliedsstaaten diese Systeme ein“, so Kalin. Zum anstehenden Treffen zwischen Putin und Erdogan sagte der Berater des türkischen Präsidenten, Ilnur Cevik, dem russischen Sender Rossiya 24: „Im Mittelpunkt des Treffens stehen der Handel, Tourismus und die Zusammenarbeit was den Bau des Atomkraftwerks in Akkuyu in der Türkei angeht. Zusätzliche Themen sind die türkische Rüstungsindustrie und das S-400-System. Einige unserer Verbündeten in der NATO sind dagegen, dass die Türkei S-400-Raketen von Russland kauft. Für uns besteht darin aber kein Problem. Viele NATO-Partner haben in ihrem Inventar russische Waffen und Verteidigungssysteme.“

Die USA versuchen seit geraumer Zeit, die Türkei wieder aus der Umarmung mit Russland zu lösen. Prinzipiell hat der türkische Präsident Erdogan auch nichts gegen eine starke Allianz mit Washington, wenn sie ihm Vorteile bringt. Allerdings ist das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei seit dem Putsch-Versuch gestört. Erdogan ist sich auch heute, Monate nach dem Putsch, nicht sicher, ob die Gefahr wirklich vorbei ist. Er will sich daher die Option einer Partnerschaft mit Russland so lange als möglich offenhalten.

Im Rahmen des vier Milliarden Dollar schweren Verteidigungsprojekts T-LORAMIDS (Turkish Long Range Air and Missile Defense System) möchte die Türkei ihren gesamten Luftraum und ihre Meerengen schützen.

Der amerikanische Rüstungs- und Elektronikkonzern Raytheon ist gemeinsam mit Lockheed Martin interessiert an der vier Milliarden Dollar schweren T-LORAMIDS-Ausschreibung der Türkei. Ankara hat sich noch für kein System entschieden. T-LORAMIDS soll die Türkei gegen Luftangriffe aus allen Richtungen schützen. Raytheon bietet der Türkei zusammen mit Lockheed Martin das PAC-3-System an (Patriot-Abwehrsystem) an. Auch Eurosam ist an einem Auftrag interessiert.

Im Jahr 2014 wollte die Türkei ein Luftabwehrsystem aus China kaufen. Dazu wurde im Juli 2013 ein Rahmenvertrag über 3,4 Milliarden US-Dollar mit dem chinesischen Rüstungskonzern China National Precision Machinery Import and Export Corporation (CPMIEC) geschlossen. Die Türken wollten das chinesische Modell HQ-9 kaufen. Es gilt als das modernste Luftabwehrsystem der chinesischen Armee und kann Flugzeuge aller Arten sowie ferngesteuerte Flugkörper und taktische ballistische Interkontinental-Raketen abfangen.

Für die westlichen Bündnispartner der Türkei war der Deal besonders besorgniserregend, berichtet Defense One, weil die Türkei damit gegen das Sanktionsregime gegen China verstoßen würde. Der Vorstoß wurde von den USA und der NATO als türkische „Provokation“ eingestuft. Es wurde die Kritik geäußert, dass Systeme aus Nicht-NATO-Staaten mit Systemen aus NATO-Staaten und dem einheitlichen Verteidigungsnetz der NATO nicht kompatibel seien, berichtet OdaTV. Doch dem widerspricht, dass beispielsweise der NATO-Staat Griechenland über russische S-300-Raketensysteme verfügt.

Im Jahr 2015 annullierte die Türkei den Deal dann endgültig. Der türkische Premier Ahmet Davutoglu unterzeichnete ein Dekret zur Annullierung des Vertrags. Dabei hatte China das beste Angebot gemacht, berichtet Bloomberg. Teile des Systems sollten in der Türkei produziert werden. Das chinesische Angebot hätte auch die staatlichen türkischen Verteidigungsbetriebe Roketsan, Aselsan und Ayesas 1,1 Milliarden Dollar verdienen lassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...