Politik

Flughafen-Streik: Ryanair fliegt Personal aus dem Ausland ein

Lesezeit: 1 min
14.03.2017 12:29
Ryanair versucht in Berlin, den Streik des Bodenpersonals ins Leere laufen zu lassen: Die Fluggesellschaft hat Mitarbeiter mit Tageszulassungen aus dem Ausland eingeflogen. Die Gewerkschaft Verdi ist empört.
Flughafen-Streik: Ryanair fliegt Personal aus dem Ausland ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++WERBUNG+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Ryanair will dem Streik am Berliner Flughafen Schönefeld mit aus dem Ausland eingeflogenem Personal entgehen.

Verdi warf dem irischen Billigflieger Ryanair vor, mit eigenem Personal einen kleinen Teil der Flüge abzufertigen. "Dazu hat die Fluggesellschaft eigenes Personal aus dem Ausland eingeflogen, das jetzt ohne Sicherheitsüberprüfung mit schnell ausgestellten Tagesausweisen auf dem Schönefelder Vorfeld tätig ist", erklärte Rümker. Verdi sehe dadurch die Sicherheit der Passagiere bedroht und werde den Einsatz von Fremdarbeitskräften beim Luftfahrtbundesamt anzeigen. "Auch der Flughafen ist in der Pflicht, dieses Treiben zu verhindern, weil einmal die Sicherheit der Passagiere gefährdet wird und andererseits der Tarifkonflikt eskaliert", sagte Enrico Rümker.

Die Gewerkschaft Verdi hat den Streik an den Berliner Flughäfen am Dienstag fortgesetzt. Wegen des Ausstands des Bodenpersonals kommt es zu massiven Einschränkungen im Flugverkehr, wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers mitteilte. "In Berlin-Schönefeld sind 125 Flüge gestrichen, in Berlin-Tegel 453." Der Streik hatte am Montagmorgen begonnen und soll bis Mittwochfrüh 5.00 Uhr dauern. Streikleiter Enrico Rümker hatte zuletzt angekündigt, Verdi könne weitere Arbeitskämpfe noch in dieser Woche nicht ausschließen. "Das entscheiden wir von Tag zu Tag", sagte Rümker zu Reuters. Die Chancen stünden 50:50.

Die Gewerkschaft ist nach eigenen Angaben weiter gesprächsbereit, allerdings nur bei einem deutlich verbesserten Angebot. Verdi fordert für die rund 2000 Mitarbeiter des Bodenpersonals eine Erhöhung des Stundenlohns um einen Euro auf zwölf Euro und einen Tarifvertrag mit einjähriger Laufzeit. Die Arbeitgeberseite bietet eine Erhöhung des gesamten Lohnvolumens von acht Prozent über drei Jahre an.

Bereits am Freitag hatte ein Streik zum Ausfall von fast 700 Flügen geführt, betroffen waren Zehntausende Passagiere. Am Montag wurden ebenfalls rund 660 Verbindungen gestrichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Etihad setzt wieder auf Superjumbos, da Flugverkehr boomt

Etihad Airways plant die Wiederaufnahme von A380-Superjumbos von Airbus in ihre Flotte, da die Nachfrage nach Langstreckenflügen stark...