Politik

US-Präsident Trump veröffentlicht eine Steuererklärung

Lesezeit: 1 min
15.03.2017 11:10
US-Präsident Trump hat im Jahr 2015 etwa 38 Millionen Dollar Steuern gezahlt.
US-Präsident Trump veröffentlicht eine Steuererklärung

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

+++WERBUNG+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Das US-Präsidialamt hat eine mehr als zehn Jahre alte Steuererklärung von Präsident Donald Trump veröffentlicht und damit einen Bericht des Fernsehsenders MSNBC bestätigt. Im Jahr 2005 habe Trump 38 Millionen Dollar Steuern auf Einnahmen in Höhe von mehr als 150 Millionen Dollar gezahlt, erklärte das Präsidialamt am Dienstag laut Reuters. Trump hatte sich bislang geweigert, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen, und war deshalb kritisiert worden. In den USA legen die Präsidenten und Kandidaten im Wahlkampf üblicherweise ihre Steuerunterlagen und damit ihre wirtschaftliche Situation offen. Der Sender MSNBC hatte angekündigt, er werde die Steuererklärung des Immobilienunternehmers von 2005 veröffentlichen, die ihm zugespielt worden sei.

Der Finanzjournalist David Johnston sagte auf MSNB, die beiden Seiten mit der Steuererkläung seien ihm per Post geschickt worden. Er sagte, er halte es für denkbar, dass Trump selbst ihm die Dokumente zugeschickt haben könnte. Johnston sagte, dass auch der Leak mit der ersten Steuererklärung an die New York Times aus dem Wahlkampf von Trump selbst stammen könnte.

Trump kommt laut Zerohedge damit auf eine höhere Steuerquote als der demokratische Kandidate Bernie Sanders:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die MSNBC-Moderatorin Rachel Maddow teilte per Twitter mit, sie sei im Besitz der Unterlagen und werde sie in ihrer Sendung am Abend bekanntmachen. Auf seiner Internetseite schrieb der Sender, Trump habe einen effektiven Bundessteuersatz von 25 Prozent entrichtet.

Den Dokumenten zufolge hat Trump Verluste von 100 Millionen Dollar abgeschrieben, um seine Bundessteuern zu verringern. Das Präsidialamt erklärte, Trump habe als Chef der Trump Organization die Pflicht, "nicht mehr Steuern zu zahlen als gesetzlich verlangt werden".

Trump hatte das Zurückhalten seiner Steuererklärungen damit begründet, dass die Bundessteuerbehörde IRS ihre Überprüfung der Unterlagen noch nicht abgeschlossen habe. Die IRS hatte jedoch mitgeteilt, Trump könne die Dokumente veröffentlichen, auch wenn die Überprüfung noch laufe. Trumps Weigerung nährte Spekulationen, der Republikaner habe etwas zu verbergen.

Im Herbst hatte die New York Times Auszüge einer Steuererklärung veröffentlicht, aus der hervorging, dass Trump im Jahr 1995 wegen hoher Verluste gar keine Steuern gezahlt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tanker mit russischem Öl stauen sich in türkischen Gewässern

Der Preisdeckel für russisches Öl zeigt Wirkung. Tanker, die von Russlands Schwarzmeerhäfen ins Mittelmeer gelangen wollen, stauen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gas-Preisdeckel: EU-Beschluss kommt nächste Woche

Nächste Woche will die EU den Gaspreisdeckel beschließen. Doch der Vorschlag aus Brüssel stößt bei den Staaten auf Ablehnung. Sie...

DWN
Politik
Politik Karlsruhe erlaubt Schuldenaufnahme durch die EU

Das Bundesverfassungsgericht hat Beschwerden gegen die deutsche Beteiligung an der ersten großen Schuldenaufnahme durch die EU...

DWN
Politik
Politik Kosovo will Ende 2022 Antrag auf EU-Mitgliedschaft stellen

Der Ukraine-Krieg beschleunigt die EU-Aufnahme des Balkans. Der Kosovo will noch dieses Jahr einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Union...

DWN
Technologie
Technologie Revolution bei Twitter? Wie Musk, EU und USA um die Meinungsfreiheit ringen

In Teil 1 des großen DWN-Berichts über Elon Musks Twitter-„Revolution“ geht es um den Konflikt zwischen EU-Recht und Musks...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche erwartet Einbruch beim Wohnungsbau

Anstelle der von der Bundesregierung ausgerufenen Offensive im Wohnungsbau droht laut Baubranche ein dramatischer Rückgang.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Chefvolkswirt signalisiert weitere Zinserhöhungen

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane signalisiert weitere Zinserhöhungen in der Eurozone. Erklärtes Ziel ist dabei der Kampf gegen die hohe...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen für Weihnachten verstärkt Second-Hand-Geschenke

Second-Hand-Geschenke werden in Deutschland immer stärker akzeptiert. Zu Weihnachten werden dieses Jahr viele Gaben aus zweiter Hand unter...