Politik

US-Präsident Trump veröffentlicht eine Steuererklärung

Lesezeit: 1 min
15.03.2017 11:10
US-Präsident Trump hat im Jahr 2015 etwa 38 Millionen Dollar Steuern gezahlt.
US-Präsident Trump veröffentlicht eine Steuererklärung

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

+++WERBUNG+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Das US-Präsidialamt hat eine mehr als zehn Jahre alte Steuererklärung von Präsident Donald Trump veröffentlicht und damit einen Bericht des Fernsehsenders MSNBC bestätigt. Im Jahr 2005 habe Trump 38 Millionen Dollar Steuern auf Einnahmen in Höhe von mehr als 150 Millionen Dollar gezahlt, erklärte das Präsidialamt am Dienstag laut Reuters. Trump hatte sich bislang geweigert, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen, und war deshalb kritisiert worden. In den USA legen die Präsidenten und Kandidaten im Wahlkampf üblicherweise ihre Steuerunterlagen und damit ihre wirtschaftliche Situation offen. Der Sender MSNBC hatte angekündigt, er werde die Steuererklärung des Immobilienunternehmers von 2005 veröffentlichen, die ihm zugespielt worden sei.

Der Finanzjournalist David Johnston sagte auf MSNB, die beiden Seiten mit der Steuererkläung seien ihm per Post geschickt worden. Er sagte, er halte es für denkbar, dass Trump selbst ihm die Dokumente zugeschickt haben könnte. Johnston sagte, dass auch der Leak mit der ersten Steuererklärung an die New York Times aus dem Wahlkampf von Trump selbst stammen könnte.

Trump kommt laut Zerohedge damit auf eine höhere Steuerquote als der demokratische Kandidate Bernie Sanders:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die MSNBC-Moderatorin Rachel Maddow teilte per Twitter mit, sie sei im Besitz der Unterlagen und werde sie in ihrer Sendung am Abend bekanntmachen. Auf seiner Internetseite schrieb der Sender, Trump habe einen effektiven Bundessteuersatz von 25 Prozent entrichtet.

Den Dokumenten zufolge hat Trump Verluste von 100 Millionen Dollar abgeschrieben, um seine Bundessteuern zu verringern. Das Präsidialamt erklärte, Trump habe als Chef der Trump Organization die Pflicht, "nicht mehr Steuern zu zahlen als gesetzlich verlangt werden".

Trump hatte das Zurückhalten seiner Steuererklärungen damit begründet, dass die Bundessteuerbehörde IRS ihre Überprüfung der Unterlagen noch nicht abgeschlossen habe. Die IRS hatte jedoch mitgeteilt, Trump könne die Dokumente veröffentlichen, auch wenn die Überprüfung noch laufe. Trumps Weigerung nährte Spekulationen, der Republikaner habe etwas zu verbergen.

Im Herbst hatte die New York Times Auszüge einer Steuererklärung veröffentlicht, aus der hervorging, dass Trump im Jahr 1995 wegen hoher Verluste gar keine Steuern gezahlt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Politik
Politik Das ist die Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 76. Jahrestag des Kriegsendes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich des 76. Jahrestags des Kriegsendes eine bewegende Rede gehalten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.