Finanzen

Deutsche Bank rät Anlegern zum Ausstieg aus deutschen Aktien

Lesezeit: 1 min
24.03.2017 01:39
Die Deutsche Bank empfiehlt Anlegern, deutsche Aktien abzustoßen. Britische Werte hält die Bank dagegen für interessant.
Deutsche Bank rät Anlegern zum Ausstieg aus deutschen Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Die Analysten der Deutschen Bank um Wolf von Rotberg empfehlen Anlegern, aus dem deutschen Aktienmarkt auszusteigen. Deutsche Aktien seien im Vergleich zu anderen europäischen Märkten deutlich überbewertet, berichtet Bloomberg mit Verweis auf die Bank. Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse im Leitindex DAX seien insgesamt hoch und die Dividendenausschüttungen vergleichsweise gering.

Zur negativen Prognose beigetragen hat angeblich auch die Einschätzung der Analysten, dass zyklische Werte in den kommenden Monaten unter Druck geraten könnten. „Deutsche Aktien haben Probleme, wenn zyklische Werte in Europa mit defensiven Titeln nicht mehr mithalten können – eine Situation, die von den Strategen vorhergesehen wird. Der DAX gehört zu den zyklischsten Aktienindizes in Europa und weitere Kurssteigerungen hängen von positiven Überraschungen in der Eurozone ab. Doch der Optimismus könnte derzeit fehl am Platz sein“, schreibt Bloomberg.

Die Deutsche Bank rät außerdem dazu, aus dem französischen Aktienmarkt auszusteigen. Der Leitindex CAC 40 tendiere dazu, sich an den europäischen Einkaufsmanager-Indizes zu orientieren, und hänge nun von positiven Wachstumsszenarien ab. Auch von den Italienern hält die Deutsche Bank wenig.

Dagegen werden britische Aktien angepriesen. Insbesondere das derzeit im Vergleich zur Vergangenheit schwächere Pfund biete attraktive Konditionen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Wird Russland den Status einer Energiemacht verlieren? Die Kehrseite der Medaille

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.