Finanzen

Deutsche Bank rät Anlegern zum Ausstieg aus deutschen Aktien

Lesezeit: 1 min
24.03.2017 01:39
Die Deutsche Bank empfiehlt Anlegern, deutsche Aktien abzustoßen. Britische Werte hält die Bank dagegen für interessant.
Deutsche Bank rät Anlegern zum Ausstieg aus deutschen Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Die Analysten der Deutschen Bank um Wolf von Rotberg empfehlen Anlegern, aus dem deutschen Aktienmarkt auszusteigen. Deutsche Aktien seien im Vergleich zu anderen europäischen Märkten deutlich überbewertet, berichtet Bloomberg mit Verweis auf die Bank. Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse im Leitindex DAX seien insgesamt hoch und die Dividendenausschüttungen vergleichsweise gering.

Zur negativen Prognose beigetragen hat angeblich auch die Einschätzung der Analysten, dass zyklische Werte in den kommenden Monaten unter Druck geraten könnten. „Deutsche Aktien haben Probleme, wenn zyklische Werte in Europa mit defensiven Titeln nicht mehr mithalten können – eine Situation, die von den Strategen vorhergesehen wird. Der DAX gehört zu den zyklischsten Aktienindizes in Europa und weitere Kurssteigerungen hängen von positiven Überraschungen in der Eurozone ab. Doch der Optimismus könnte derzeit fehl am Platz sein“, schreibt Bloomberg.

Die Deutsche Bank rät außerdem dazu, aus dem französischen Aktienmarkt auszusteigen. Der Leitindex CAC 40 tendiere dazu, sich an den europäischen Einkaufsmanager-Indizes zu orientieren, und hänge nun von positiven Wachstumsszenarien ab. Auch von den Italienern hält die Deutsche Bank wenig.

Dagegen werden britische Aktien angepriesen. Insbesondere das derzeit im Vergleich zur Vergangenheit schwächere Pfund biete attraktive Konditionen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage, Aufsicht soll Anzeige erstattet haben

Die Bremer Greensill-Bank ist in Turbulenzen geraten. Jetzt soll die Aufsicht Bafin Anzeige gegen die Führung erstattet haben.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.