Technologie

United Internet will Drillisch übernehmen

Lesezeit: 2 min
12.05.2017 16:31
Durch den Zusammenschluss von United Internet und Drillisch entsteht in Deutschland ein vierter Telekom-Gigant.
United Internet will Drillisch übernehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Peter Maushagen und Alexander Hübner von Reuters über einen koplexen Deal, der die deutsche Telekommunikationsbranche verändert:

Internet-Milliardär Ralph Dommermuth will den drei deutschen Telefon- und Mobilfunk-Riesen Konkurrenz machen. Dazu schluckt der Online-Unternehmer aus dem Westerwald mit seinem Konzern United Internet ("1&1", "gmx.de") den kleineren Konkurrenten Drillisch. Mit der mehr als acht Milliarden Euro schweren Transaktion solle "eine starke vierte Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt" neben Telekom, Vodafone und Telefonica ("o2") aufgebaut werden, sagte Dommermuth am Freitag. Durch die Fusion der United-Internet-Telekom-Sparte mit Drillisch lassen sich nach seiner Schätzung pro Jahr 150 Millionen Euro einsparen. Mit Drillisch erhält United Internet zudem Zugriff auf die Netzkapazitäten von o2. Experten zufolge ist der hochattraktive Mobilfunk-Vertrag mit Telefonica das Juwel der kleinen Firma - und Hauptgrund für deren Kauf.

Drillisch ist mit Marken wie Yourphone und Smartmobil bekannt und wirbt mit Fußballspieler Lukas Podolski. Durch den Schulterschluss mit United Internet aus Montabaur entsteht ein Konzern mit 3,2 Milliarden Euro Umsatz und knapp acht Millionen Handy-Nutzern. Für sie können Drillisch und 1&1 künftig etwa Handys gemeinsam einkaufen und Mobilfunk- und Internet-Anschlüsse aus einer Hand anbieten. Doch der Rückstand auf die Konkurrenz ist gigantisch: Telekom, Vodafone und o2 haben jeweils 40 bis 45 Millionen Mobilfunk-Kunden. Der Markt ist gesättigt und die Branchenumsätze fallen wegen des Preiskriegs seit Jahren.

Börsianer jubelten über die Fusion. Die Aktien von Drillisch schossen um elf Prozent auf ein Rekordhoch von 54 Euro nach oben - das sind vier Euro mehr als United Internet ihnen für ihrer Papiere bietet. United Internet gewannen mehr als 13 Prozent. "Der Deal macht absolut Sinn", urteilte ein Händler. "Damit entsteht ein neuer großer Spieler am Markt."

United Internet und Drillisch haben keine eigenen Mobilfunknetze, sondern mieten die Dienste der drei Betreiber. Der einstige Vierte im Bunde - E-Plus - wurde 2014 von der Münchner o2 geschluckt. Die EU-Kommission genehmigte den 8,6 Milliarden Euro schweren Kauf nur mit der Auflage, dass es in Deutschland weiter Wettbewerb geben muss. Um die Bedingung zu erfüllen, vermietete o2 bis zu ein Drittel seiner Netzkapazität an Drillisch. Pikant daran: Auch Freenet ("Mobilcom Debitel") und United Internet waren daran interessiert, zogen in den Verhandlungen mit o2 aber den Kürzeren.

Vor zwei Jahren stieg Dommermuth mit United Internet mit 20 Prozent bei Drillisch ein. Seither spekulierten Analysten, dass er bei Gelegenheit auch den Rest kaufen würde, um sich Zugriff auf den o2-Vertrag zu sichern. Nun wurden sich Dommermuth und die Drillisch-Chefs einig. United Internet befreit sich damit aus einer Sackgasse, da die Gespräche mit dem langjährigen Partner Vodafone über einen Ausbau der Netznutzung stockten. "Vodafone verwehrte uns den Zugang zum schnellen Mobilfunk LTE", sagte Dommermuth am Freitag. Der o2-Vertrag umfasse auch neue Technologien wie den nächsten Mobilfunkstandard 5G. Er könne bis 2030 verlängert werden.

Die Transaktion ist kompliziert. United Internet bringt die Mobilfunk- und Festnetz-Tochter 1&1 Telecommunication für 5,85 Milliarden Euro bei Drillisch ein und übernimmt im Gegenzug in zwei Schritten die Mehrheit an dem Unternehmen aus Maintal bei Frankfurt. Die Beteiligung soll über zwei Kapitalerhöhungen auf 72,7 Prozent steigen. Geld fließt dabei nicht. Die Aktionäre von Drillisch erhalten ein Übernahmeangebot über 50 Euro je Aktie, das nur drei Prozent über dem Schlusskurs vom Donnerstag liegt. Nehmen es alle an - was nicht zu erwarten ist - müsste United Internet dafür 2,2 Milliarden Euro hinblättern. Drillisch soll aber an der Börse notiert bleiben.

Die Führung der künftigen Tochtergesellschaft übernimmt Dommermuth selbst, Drillisch-Chef Vlasios Choulidis wechselt in den Aufsichtsrat. Unter Dach und Fach sein soll die Übernahme bis Jahresende. Doch vorher müssen noch die Kartellwächter grünes Licht geben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das ist die offizielle Webseite der „Great Reset“-Initiative des Weltwirtschaftsforums

Das Weltwirtschaftsforum verfügt über eine Webseite zur „Great Reset“-Initiative. In diesem Artikel erhalten Sie weiterführende...

DWN
Politik
Politik Zweiter Platz mit 19 Prozent: Großer Erfolg für Marine Le Pen bei Regionalwahlen

Bei den französischen Regionalwahlen hat der Rassemblement National 19 Prozent der Stimmen eingefahren. Damit landet Marine Le Pens Partei...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Kokain-Pandemie: Konsum des weißen Pulvers nimmt unter Deutschen deutlich zu

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Kokain-Konsum unter den Deutschen deutlich zugenommen. Deutschland verkommt zu einer Republik von...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...

DWN
Politik
Politik Was sagt uns diese Schuldengrafik der USA?

Die US-Staatsschulden haben den höchsten Stand seit Beginn des Zweiten Weltkriegs erreicht. Welche politischen Konsequenzen diese...