Politik

Macht im Osten: Russland und China vertiefen Partnerschaft

Lesezeit: 1 min
16.05.2017 01:02
Russland und China wollen ihr Bündnis ausbauen. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Macht im Osten: Russland und China vertiefen Partnerschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
China  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

China und Russland wollen ihr Zusammenarbeit stärken und um auf neue Bereiche ausweiten. Dies geht aus Aussagen der Präsidenten beider Länder, Xi Jinping und Wladimir Putin, hervor. Beide trafen sich am Wochenende in Peking anlässlich eines großen Gipfeltreffens zur Zukunft des chinesischen Wirtschaftsprojekts einer „Neuen Seidenstraße“.

Es sei eine strategische Aufgabe für beide Regierungen, ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und weiter zu entwickeln, wird Xi von der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zitiert. Die beiden Länder sollten ihre Kooperation in den Bereichen Handel, Wirtschaft sowie Energiemarkt vertiefen und neue Bereiche der Zusammenarbeit wie Innovation und Technologie eröffnen. Putin erklärte, dass sich „der aktive Austausch und die Koordination beider Regierungen ebenso wie die gegenseitige Unterstützung in internationalen Fragen“ zu stabilisierenden Faktoren für die Weltgemeinschaft entwickelt hätten. Beide Staaten fungieren aus Sicht Xis als „tragende Säulen“ bei der Sicherung des Friedens und regionaler und internationaler Stabilität.

China und Russland arbeiten seit Jahren in vielen wirtschaftlichen und politischen Fragen eng zusammen. Der Beitritt der Eurasischen Wirtschaftsunion – bestehend aus der russischen Föderation, Kasachstan, Weißrussland, Armenien und Kirgistan – zum Seidenstraßen-Projekt im Jahr 2015 markierte die zunehmende wirtschaftliche Integration beider Staaten. Dazu gehört auch eine immer enger werdende Kooperation auf dem Feld der Finanzen und der Währungen. Erst vor wenigen Wochen hatte die russische Zentralbank eine Niederlassung in Peking eröffnet, um künftig Anleihen in China in der Landeswährung Yuan für Russland aufzulegen. In Russland fungiert die chinesische Großbank ICBC als Verbindungsorgan. Zuletzt wuchs auch der Handel von Rohstoffen und Lebensmitteln zwischen beiden Nachbarn signifikant.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...

DWN
Finanzen
Finanzen Investieren in Qualitätsaktien: Aktiv, passiv oder gar nicht?
02.03.2024

Quality Investing war in den letzten Jahrzehnten eine sehr erfolgreiche Anlagestrategie. Wir vergleichen einen aktiven und passiven Ansatz,...