Politik

US-Unternehmen erwarten Milliarden-Deals mit Saudi-Arabien

Lesezeit: 2 min
19.05.2017 02:37
US-Unternehmen erwarten von der Reise von US-Präsident Trump Milliarden-Deals mit Saudi-Arabien.
US-Unternehmen erwarten Milliarden-Deals mit Saudi-Arabien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Dutzende US-Konzerne werden US-Präsident Donald Trump auf seinem ersten offiziellen Staatsbesuch nach Saudi-Arabien begleiten. Der Besuch wird am Wochenende stattfinden. Unter anderem werden Jamie Dimon von JPMorgan Chase, Michael Corbat von Citigroup, James Gorman von Morgan Stanley, Andrew Liveris von Dow Chemical und Stephen Schwarzman von Blackstone Trump begleiten, berichtet die Financial Times. Die US-Wirtschaftsriesen planen, großangelegte Abkommen mit dem Königreich anzubahnen oder abzuschließen. Im Fokus der US-Konzernchefs steht der saudische staatliche Öl-Konzern Saudi Aramco.

Bei den US-Erdöl-Service-Gesellschaften, die mit Saudi Aramco kooperieren wollen, soll es sich um Schlumberger, Halliburton und Weatherford International, Nabors Industries und Rowan Companies sowie die Ingenieur- und Bauunternehmen KBR, Jacobs Engineering Group und McDermott International handeln. Die Erdöl-Service-Gesellschaft Baker Hughes wird ein gesondertes Abkommen mit Saudi Aramco treffen. Die Mehrheitsanteile an Baker Hughes hält General Electric (GE). Masayoshi Son, Chef des führenden japanischen Telekommunikations- und Medienkonzerns SoftBank, wird ebenfalls am Wochenende in Riyad sein. Son wird mit den Saudis einen Vertrag über die Finanzierung einer Technologie-Fonds im Volumen von über 90 Milliarden Dollar unterzeichnen. Der saudische Staatsfonds PIF will sich mit 45 Milliarden Dollar am Technologie-Fonds beteiligen.

Ebenfalls am Wochenende findet in Riyad das saudisch-amerikanische CEO-Forum statt. Am Forum werden unter anderem der Saudi Aramco-Chef Amin Nasser und Sabic-Chef Yousef Al-Benyan teilnehmen. Der Metallproduzent Sabic plant, gemeinsam mit Exxon die weltweit größte Ethylen-Anlage in Texas zu errichten. Der US-Ölkonzern Exxon hat ein besonders gutes Verhältnis zu Saudi-Arabien. Exxon ist bereits seit 80 Jahren in Saudi-Arabien tätig. Er gehört zu den größten ausländischen Investoren im Königreich. Mehr als 3.000 Saudis sind bei ExxonMobil angestellt. Der Konzern hat drei Raffinerien (SAMREF, YANPET und KEMYA), die sie in Form von Joint Ventures betreibt, berichtet Exxon auf seiner Webseite.

Das Königreich will den US-Konzernen Möglichkeiten für Investitionen anbieten. Die Deals mit den Erdöl-Service-Gesellschaften sollen darauf abzielen, dass Saudi-Arabien künftig zwei Drittel seiner Waren und Dienstleistungen, die bei der Erdölförderung benötigt werden, aus dem Binnenmarkt bereitgestellt werden. Die US-Konzerne sollen nicht nur Anlagen bauen, um Geräte zu fertigen, sondern auch dazu beitragen, die Arbeiter zu schulen. Dadurch sollen Arbeitsplätze geschaffen werden, um gleichzeitig die Abhängigkeit von den Öleinnahmen zu reduzieren. Die geplanten Investitionen sollen sich nicht auf den Öl- und Gassektor beschränken. "Das Geld, das investiert wird, ist kein Geld, das mit einem Zinssatz von zwei Prozent auf Bankkonten geparkt wird. Es soll verwendet werden, um aus einer Industriebranche zehn oder zwölf Industriebranchen zu machen", zitiert CNBC Tom McNulty, ein Energie-Experte von Navigant Consulting. Aus Sicht der öffentlich-privaten Partnerschaften haben nach Angaben von Saleem Khokhar von der National Bank of Abu Dhabi Versorger, Flughäfen, die Gesundheitsbranche und der Immobiliensektor die besten Chancen für Investitionen.

Dimen und Gorman wollen mit Nasser über den geplanten Börsengang von Saudi Aramco sprechen, der im kommenden Jahr stattfinden soll. JP Morgan und Morgan Stanley möchten den Börsengang von Saudi Aramco begleiten. Derzeit verfügen die beiden Großbanken gemeinsam mit der HSBC ein Beratungsmandat. Allerdings äußerten sich Anleger und Analysten im Vorfeld besorgt über den Börsengang. Sie gehen davon aus, dass die Saudis den Wert von Saudi Aramco künstlich in die Höhe treiben wollen. Je höher der Firmenwert eingestuft wird, desto höher werden die Erlöse ausfallen, welche die saudische Regierung dann einnehmen kann.

US-Präsident Donald Trump war im März 2017 mit Saudi-Arabiens stellvertretenden Kronprinz Mohammed bin Salman im Weißen Haus zusammengetroffen. Das Treffen war das erste Treffen mit dem saudischen Politiker, der in der islamistischen Theokratie für den Umbau der saudischen Wirtschaft weg von der Öl-Abhängigkeit ist. Neben der wirtschaftlichen Kooperation dürfte bei jedem Zusammentreffen von Regierungsvertretern aus Washington und Riyad auch über den Iran gesprochen werden. Der Iran ist in erster Linie ein energiepolitischer Konkurrent Saudi-Arabiens.

Der Staatsfonds Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) meldete Anfang Mai 2017, das Saudi-Arabien als Öl-Exporteur Marktanteile an den Iran und an den Irak verloren habe. Ausschlaggebend für diese Entwicklung sei die Entscheidung der OPEC, wonach die Fördermengen gedrosselt werden sollen, um den Ölpreis zu stabilisieren. Das Ziel der US-Regierung, wonach der Iran in der Region politisch und wirtschaftlich eingedämmt werden soll, deckt sich somit mit dem energiepolitischen Zielen der Saudis in der Region.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...