Politik

Deutsche Autobauer rüsten sich in Sachsen zur Offensive gegen Tesla

Lesezeit: 2 min
23.05.2017 00:26
Sachsen wird zum Zentrum der Elektro-Mobilität. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Deutsche Autobauer rüsten sich in Sachsen zur Offensive gegen Tesla

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Bundesland Sachsen wird in den kommenden Jahren zum Zentrum für Elektro-Mobilität in Deutschland avancieren. Alle großen Autobauer des Landes werden dort ihre Präsenz in der zukunftsträchtigen Branche verstärken oder verfügen bereits über erhebliche Kapazitäten, berichtet die Financial Times.

Porsche fertigt bereits alle seine Hybrid-Fahrzeuge in Sachsen. Volkswagen stellt seine elektrisch angetriebenen Golfs in Dresden her und plant, ab dem Jahr 2020 mit der Produktion des selbstfahrenden Elektroautos „I.D“ im Werk Zwickau zu beginnen. Konzernchef Matthias Müller hatte vor Kurzem angekündigt, die Forschungsausgaben für alternative Antriebe in den kommenden fünf Jahren auf etwa 9 Milliarden Euro zu verdreifachen. BMW baut seine beiden Elektroautos – den Kleinwagen „i3“ und den Sportwagen „i8“ – in Leipzig.

Seit dem Jahr 2012 lässt Daimler zudem eine Lithium-Ionen-Batterien in Kamenz bei Dresden herstellen, die als Antriebsquelle für zehn Elektroauto-Modelle dienen wird, welche der Konzern in den nächsten neun Jahren auf den Markt bringen will. Zu diesem Zweck wurde am Montag die zweite Batteriefabrik in dem Ort von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet. „Bis zum Jahr 2020 wird hier eine der weltweit größten Batteriefabriken stehen“, sagt Daimlers Produktionsleiter Markus Schäfer.

Merkel hatte darauf gedrängt, neue Batteriezellen für Elektro-Autos auch in Deutschland entwickeln und bauen zu lassen. „Für die weitere Entwicklung der Elektromobilität wäre es schon wünschenswert, bei den neuen Zelltypen dann auch dabei zu sein, wenn neue Entwicklungen da sind“, sagte die Kanzlerin am Wochenende. „Und wenn wir in der Forschung hier dabei sind – auch bei den Prototypen – dann gibt es, glaube ich, auch bessere Chancen, wieder eine moderne Produktion der nächsten Zellgeneration auch nach Europa und Deutschland zu bekommen“, ergänzte sie. Derzeit müssen die Batteriezellen, die Einzelteile für hierzulande produzierte Batterien, von asiatischen Zulieferern beigesteuert werden.

Merkel sprach die grundlegenden Veränderungen in der Automobilindustrie an, die in der deutschen Industrie eine Schlüsselrolle spielt. Mit Blick auf das Vordringen von Elektro-Antrieben wies sie auf die Entwicklung einer Lithium-Bipolar-Batterie hin. Diese Batterien machten Reichweiten bis zu 1.000 Kilometer möglich. „Wir wissen, dass sich in der Automobilindustrie Grundlegendes ändern wird“. Diese Veränderungen versuche die Regierung mit Hilfe der Plattform „Elektromobilität“ zu begleiten. Das Bundesforschungsministerium fördert nach Merkels Worten die Batterieforschung jährlich mit 35 Millionen Euro. „Wichtiger aber sind noch die Konstruktionen, dass wir also wirklich Cluster bilden und Zentren bilden.“

Sachsen bietet sich nicht zuletzt als Standort für die Batterieproduktion an, weil entlang der Grenze zu Tschechien die größten Lithium-Vorkommen Europas zu finden sind.

Die deutschen Autohersteller sind vergleichsweise spät in die Entwicklung elektrisch angetriebener Autos eingestiegen und haben sich in den vergangenen Jahren vorrangig mit der Expansion in China beschäftigt. Im Gegensatz zum US-amerikanischen Vorreiter Tesla verfügen sie jedoch über gute Voraussetzungen für eine Aufholjagd. Zusammen verbuchten VW, Daimler und BMW 2016 Einnahmen von 464 Milliarden Euro und ein kombiniertes Budget für Forschung und Entwicklung von derzeit etwa 9 Milliarden Euro. Tesla hingegen erwirtschaftet seit Jahren Verluste und gab im vergangenen Jahr umgerechnet etwa 834 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung aus.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...