Politik

Deutsche Autobauer rüsten sich in Sachsen zur Offensive gegen Tesla

Lesezeit: 2 min
23.05.2017 00:26
Sachsen wird zum Zentrum der Elektro-Mobilität. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Deutsche Autobauer rüsten sich in Sachsen zur Offensive gegen Tesla

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Bundesland Sachsen wird in den kommenden Jahren zum Zentrum für Elektro-Mobilität in Deutschland avancieren. Alle großen Autobauer des Landes werden dort ihre Präsenz in der zukunftsträchtigen Branche verstärken oder verfügen bereits über erhebliche Kapazitäten, berichtet die Financial Times.

Porsche fertigt bereits alle seine Hybrid-Fahrzeuge in Sachsen. Volkswagen stellt seine elektrisch angetriebenen Golfs in Dresden her und plant, ab dem Jahr 2020 mit der Produktion des selbstfahrenden Elektroautos „I.D“ im Werk Zwickau zu beginnen. Konzernchef Matthias Müller hatte vor Kurzem angekündigt, die Forschungsausgaben für alternative Antriebe in den kommenden fünf Jahren auf etwa 9 Milliarden Euro zu verdreifachen. BMW baut seine beiden Elektroautos – den Kleinwagen „i3“ und den Sportwagen „i8“ – in Leipzig.

Seit dem Jahr 2012 lässt Daimler zudem eine Lithium-Ionen-Batterien in Kamenz bei Dresden herstellen, die als Antriebsquelle für zehn Elektroauto-Modelle dienen wird, welche der Konzern in den nächsten neun Jahren auf den Markt bringen will. Zu diesem Zweck wurde am Montag die zweite Batteriefabrik in dem Ort von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet. „Bis zum Jahr 2020 wird hier eine der weltweit größten Batteriefabriken stehen“, sagt Daimlers Produktionsleiter Markus Schäfer.

Merkel hatte darauf gedrängt, neue Batteriezellen für Elektro-Autos auch in Deutschland entwickeln und bauen zu lassen. „Für die weitere Entwicklung der Elektromobilität wäre es schon wünschenswert, bei den neuen Zelltypen dann auch dabei zu sein, wenn neue Entwicklungen da sind“, sagte die Kanzlerin am Wochenende. „Und wenn wir in der Forschung hier dabei sind – auch bei den Prototypen – dann gibt es, glaube ich, auch bessere Chancen, wieder eine moderne Produktion der nächsten Zellgeneration auch nach Europa und Deutschland zu bekommen“, ergänzte sie. Derzeit müssen die Batteriezellen, die Einzelteile für hierzulande produzierte Batterien, von asiatischen Zulieferern beigesteuert werden.

Merkel sprach die grundlegenden Veränderungen in der Automobilindustrie an, die in der deutschen Industrie eine Schlüsselrolle spielt. Mit Blick auf das Vordringen von Elektro-Antrieben wies sie auf die Entwicklung einer Lithium-Bipolar-Batterie hin. Diese Batterien machten Reichweiten bis zu 1.000 Kilometer möglich. „Wir wissen, dass sich in der Automobilindustrie Grundlegendes ändern wird“. Diese Veränderungen versuche die Regierung mit Hilfe der Plattform „Elektromobilität“ zu begleiten. Das Bundesforschungsministerium fördert nach Merkels Worten die Batterieforschung jährlich mit 35 Millionen Euro. „Wichtiger aber sind noch die Konstruktionen, dass wir also wirklich Cluster bilden und Zentren bilden.“

Sachsen bietet sich nicht zuletzt als Standort für die Batterieproduktion an, weil entlang der Grenze zu Tschechien die größten Lithium-Vorkommen Europas zu finden sind.

Die deutschen Autohersteller sind vergleichsweise spät in die Entwicklung elektrisch angetriebener Autos eingestiegen und haben sich in den vergangenen Jahren vorrangig mit der Expansion in China beschäftigt. Im Gegensatz zum US-amerikanischen Vorreiter Tesla verfügen sie jedoch über gute Voraussetzungen für eine Aufholjagd. Zusammen verbuchten VW, Daimler und BMW 2016 Einnahmen von 464 Milliarden Euro und ein kombiniertes Budget für Forschung und Entwicklung von derzeit etwa 9 Milliarden Euro. Tesla hingegen erwirtschaftet seit Jahren Verluste und gab im vergangenen Jahr umgerechnet etwa 834 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung aus.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...