Finanzen

Krise der Golfstaaten bringt Öl-Preis nicht nach oben

Lesezeit: 1 min
10.06.2017 01:14
Die Krise um Katar bleibt ohne Folgen für den Ölpreis: Große Banken revidieren ihre Prognosen für den Ölpreis nach unten.
Krise der Golfstaaten bringt Öl-Preis nicht nach oben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Eskalation der diplomatischen Beziehungen unter den Golfstaaten hat die Ölpreise nicht gestützt. Im Gegenteil, bereits am Dienstag – nach Bekanntwerden der von Saudi-Arabien angeführten Blockade des Nachbar-Emirats Katar – fiel der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte Brent auf rund 49 US-Dollar. Das waren bereits 34 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 20 Cent auf 47,19 Dollar. Am Donnerstag sackte der Preis für Rohöl der Sorte Brent dann auf etwa 47,50 Dollar ab. Die Notierung für ein Barrel WTI-ÖL fiel auf rund 45 Dollar.

Hauptgrund für den Abwärtstrend dürfte das weltweite Überangebot sein. Dieses geht insbesondere auf die Produktionssteigerungen US-amerikanischer Ölfirmen zurück – die traditionellen Ölstaaten der Opec hingegen versuchen, die Preise durch die Verlängerung einer Abmachung zu Förderkürzungen zu stützen. Am Mittwoch waren die Rohölbestände in den USA überraschenderweise gestiegen, was ebenfalls auf die Notierungen drückte. Beobachter hatten damit gerechnet, dass die Bestände um rund 3,5 Millionen Barrel abnehmen würden. Stattdessen sind sie um etwa 3,2 Millionen Barrel auf aktuell 513 Millionen Barrel gestiegen.

Inzwischen haben mehrere Großbanken ihre Preisprognosen für 2017 und 2018 nach unten korrigiert. JPMorgan senkte sein Preisziel für 2018 um über 11 Dollar von 53,50 Dollar auf 42 Dollar, berichtet oilprice.com. Dabei kritisiert die Bank die Haltung der Opec bezüglich der vereinbarten Förderkürzungen.

„Weder die Dauer der Verlängerung noch die Beteiligungsbereitschaft der Mitglieder machen mir so viele Sorgen wie die Tatsache, dass die Opec über keine Ausweg-Strategie verfügt. Wenn die Opec tatsächlich hinter ihrem Abkommen stehen würde, dann hätten die es gleich bis Ende 2018 und nicht nur bis März verlängert“, wird der Energiechef der Bank, Ebele Kemery, zitiert.

Goldman Sachs hatte seine Prognose für das laufende Jahr zuvor für Brent-Rohöl von 56,70 Dollar auf 55,40 Dollar zurückgenommen. Die Prognosen für WTI korrigierte die Bank von 54,80 Dollar auf 52,90 Dollar nach unten. Einige Tage zuvor hatten Analysten ihrer Erwartung Ausdruck verliehen, dass das Überangebot zurückkomme, sobald die Opec ihre Förderbegrenzung auslaufen lasse.

Auch die Schweizer Großbank UBS ist skeptisch. Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, wurden die Prognosen für das laufende Jahr bei Brent von 60 Dollar auf 56 Dollar gesenkt. Auch für das Jahr 2018 revidierte die UBS ihre Prognosen von 65 Dollar auf 60 Dollar bei Brent und von 63 Dollar auf 57 Dollar bei WTI.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Auch Biden praktiziert "America first": Die USA gehen auf Konfrontationskurs mit Russland und China

Amerika will keine Zusammenarbeit mit Russland und China, sondern seine Vorherrschaft weiter ausbauen: Das schreibt DWN-Gastautor Rüdiger...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Politik
Politik Strenge der Corona-Maßnahmen korreliert nicht mit den Todeszahlen

Wenn man die Corona-Daten der 50 US-Bundesstaaten vergleicht, so steht man vor einem Rätsel. Denn zwischen Maskenpflicht und Lockdowns auf...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...