Politik

Putin bietet früherem FBI-Chef Comey politisches Asyl an

Lesezeit: 1 min
16.06.2017 00:24
Der russische Präsident Putin überrascht die US-Regierung mit einem ungewöhnlichen Angebot.
Putin bietet früherem FBI-Chef Comey politisches Asyl an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der ehemalige FBI-Direktor James Comey, der heimlich seine Konversation mit US-Präsident Donald Trump aufnahm, unterscheide sich nicht von Edward Snowden, sodass Moskau bereit sei, ihm ein politisches Asyl zu gewähren, sagte der russische Präsident Wladimir Putin während seiner jährlichen Fernsehsendung und Antwort-Sitzung "Der direkte Draht". Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur TASS.

Laut Putin ist Comey eher ein Grundrechts-Aktivist als ein Geheimdienst-Chef. "Wenn er in diesem Zusammenhang weiterhin verfolgt wird, werden wir bereit sein, ihm ein politisches Asyl zu geben, das sollte er wissen", sagte der russische Präsident.

Putin wies darauf hin, dass Comey zugegeben hatte, sein Gespräch mit Trump aufgezeichnet zu haben und es den Medien über einen Freund zu übergeben. "Das klingt seltsam, wenn ein Geheimdienst-Chef seine Konversation mit dem Oberbefehlshaber aufzeichnet, um diese Aufzeichnung der Medien zu übergeben", fügte Putin hinzu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...