Politik

Nato bestätigt Verfolgung von russischen Flugzeugen über der Ostsee

Lesezeit: 2 min
22.06.2017 01:13
Im Luftraum über der Ostsee ist es zu einem Zwischenfall zwischen russischen und NATO-Flugzeugen gekommen.
Nato bestätigt Verfolgung von russischen Flugzeugen über der Ostsee

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Am 21. Juni 2017 ist es im baltischen Luftraum zu einem Zwischenfall zwischen russischen und NATO-Flugzeugen gekommen.

Ein Sprecher der NATO sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: "Die NATO kann bestätigen, dass drei russische Flugzeuge, darunter zwei Kampfflugzeuge, heute über der Ostsee (21. Juni 2017) verfolgt wurden. Da sich die Flugzeuge weder selbst identifizierten noch auf die Flugsicherung reagierten, hoben die NATO-Kampfflugzeuge ab, um sie nach den Standardverfahren zu identifizieren. Unsere Piloten handelten sicher und professionell. Die NATO hat keine Information darüber, wer an Bord der russischen Flugzeuge war."

Reuters berichtet dazu: "Im Luftraum über der Ostsee ist es Agenturmeldungen zufolge zu einem Zwischenfall gekommen: Ein NATO-Kampfflugzeug vom Typ F-16 sei einer Maschine mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu gefährlich nahe gekommen, meldeten mehrere russische Nachrichtenagenturen am Mittwoch übereinstimmend. Einer der russischen Militärjets, die das Regierungsflugzeug begleiteten, sei daraufhin zwischen die beiden Maschinen geflogen und habe die NATO-Maschine abgedrängt. Dabei habe der Pilot der Suchoi-27 mit den Tragflächen gewackelt, um die Waffen zu zeigen, mit dem die Maschine bestückt gewesen sei. Die F-16 habe sich genähert, obwohl sich das Flugzeug mit dem Minister über neutralem Gewässer befunden habe, berichteten die Agenturen weiter. Schoigu sei auf dem Weg in die russische Exklave Kaliningrad gewesen."

Die dpa führt aus: "Ein Flugzeug mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu an Bord ist Ziel eines Abfangmanövers von Kampfjets der NATO geworden. Eine F-16 habe sich am Mittwochvormittag über neutralen Gewässern der Ostsee der Maschine von Schoigu genähert, meldete die russische Agentur Tass. Der Minister sei auf dem Weg in die russische Exklave Kaliningrad (früher Königsberg) gewesen (…). Bereits am Montag soll es zu einem Vorfall im internationalen Luftraum über Schweden gekommen sein. Dabei soll ein russischer Jagdflieger einem schwedischen Aufklärungsflugzeug gefährlich nahe gekommen sein. Die schwedische Regierung bestellte nach Medienberichten am Mittwoch den russischen Botschafter ein. Verteidigungsminister Peter Hultqvist bezeichnete das Vorgehen als inakzeptabel, unprofessionell und gefährlich."

Über der Ostsee gibt es immer wieder zum Teil gefährliche Annäherungen zwischen russischen und NATO-Kampfflugzeugen, die militärische Stärke demonstrieren wollen. Am Montag hatten russische Kampfjets im Baltikum zwei US-Spionageflugzeuge des Typs RC-135 abgefangen. Die Tass zitiert das russische Verteidigungsministerium: "Am 19. Juni entdeckte die russische Luftraumkontrolle über den neutralen Gewässern der Ostsee ein Luft-Ziel, das in Richtung der russischen Staatsgrenze flog. Ein Su-27-Kampfjet der baltischen Flotten-Luftverteidigungs-Alarmanlage wurde eingesetzt, um das Ziel abzufangen. Der russische Kampfjet identifizierte das Luft-Ziel als ein US-amerikanisches Aufklärungsflugzeug des Typs RC-135."

Erst kürzlich hatte die russische Luftwaffe in der Region einen amerikanischen B-52-Bomber abgefangen, der der russischen Grenze zu nahe gekommen sein soll.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.