Finanzen

Türkei erlässt Handelsverbot für ausländische Makler

Lesezeit: 1 min
05.07.2017 22:26
Die türkische Marktaufsicht hat faktisch ein Handelsverbot gegen ausländische Makler erlassen. Im Fokus stehen Spekulationen mit der Landeswährung.
Türkei erlässt Handelsverbot für ausländische Makler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Aufsichtsbehörde Capital Markets Board (CMB) hat entschieden, dass die Bürger in der Türkei künftig keine Konten bei (Börsen-)Maklern (Broker) eröffnen dürfen, die nicht durch die CMB reguliert werden, berichtet Finance Magnate. Die Verordnung gelte für Broker, die Niederlassungen in der Türkei haben. Aus diesem Grund haben sich inzwischen zahlreich Makler aus der Türkei zurückgezogen.

Konten dürfen die Bürger nur noch bei Brokern eröffnen, die eine Lizenz für das Inland haben. Damit will die Behörde verhindern, dass die potenziellen Kunden sich an Broker mit Sitz im Ausland wenden, berichtet Finanzmarktwelt.de. Der CMB will sich zudem offenbar eine Kontrolle über ausländische Devisenspekulanten verschaffen. Denn der Devisenhandel über ausländische Broker wird durch die neuen Regeln verhindert. Damit werden die ausländischen Marktteilnehmer auf dem türkischen Markt isoliert.

Im Februar 2017 hatte die Türkei einen maximalen Hebel, also einen Fremdfinanzierungsgrad, von 1 zu 10 und ein Depotvolumen von 50.000 türkischen Lira festgelegt. Der Hebel lag zuvor bei 1 zu 100. Dadurch wollte der CMB die türkische Lira stabilisieren, welche nach dem fehlgeschlagenen Militärputsch vom Juli des vergangenen Jahres gegenüber dem Dollar deutlich an Wert verloren hat. Da die türkische Wirtschaft stark von Fremdkapital-Krediten abhängt, ist eine starke Abwertung der Lira besonders gefährlich.

Als Konsequenz wandten sich die türkischen Kunden an ausländische Broker, um diese Eigenkapital-Vorgaben zu umgehen und über das Internet nach wie vor Geschäfte mit einem Hebel von 1 zu 100 zu tätigen. Die Maßnahme hatte keine Wirkung. Aus diesem Grund musste der CMB Anfang Juli 2017 die Bestimmung erweitern, damit ausländische Broker und ihre türkischen Kunden die Verordnung nicht mehr umgehen können, so Haberturk.

Die Broker-Kunden beliefen sich in der Türkei im Jahr 2012 auf 7.000. Bis zum Ende des Jahres 2016 stieg diese Anzahl auf 37.000 Kunden, berichtet Dünya Gazetesi.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Geldpolitik der EZB zwingt Lebensversicherer, den Garantiezins deutlich zu senken

Verbraucher, die in Zukunft eine Lebensversicherung abschließen wollen, werden einen deutlich geringeren Garantiezins erhalten. Denn die...

DWN
Finanzen
Finanzen Der ständige Kampf gegen die Pandemie stoppt den Dax – löst VW seinen E-Mobilitäts-Vorstand auf?

Die Krise wirkt sich weiterhin auf die Märkte aus. Immerhin hat Großbritannien den Impfstoff von Biontech und Pfizer bereits zugelassen....

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Sachsen will Corona-Schließungen bis Januar beibehalten

Angesichts der sehr hohen Zahl an Neuinfektionen in Sachsen fährt Sachsen jetzt einen harten Kurs. Gastronomie und Hotels sollen bis in...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Bargeldloses Bezahlen weiter auf dem Vormarsch

Laut einer Erhebung der EZB hat das bargeldlose Bezahlen seit Beginn der Corona-Krise weiter zugelegt - auch bei kleineren Beträgen.

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Großbritannien erteilt Zulassung für Corona-Impfstoff von Biontech

Bereits in der kommenden Woche sollen in Großbritannien die Impfungen beginnen. Das Impfkomitee entscheidet, welche Menschen zuerst...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...