Politik

Mario Monti: „Die Krise ist vorbei“

Lesezeit: 1 min
03.04.2012 09:50
Der italienische Premierminister Mario Monti bat auf seiner Asienreise, sich keine Sorgen mehr über die Eurokrise zu machen. Diese sei „praktisch vorbei“ – dank der guten Politik der italienischen Regierung.
Mario Monti: „Die Krise ist vorbei“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Ich bin nach Asien geflogen, um Sie zu bitten, sich ein wenig von der Krise in der Eurozone zu verabschieden", sagte der Mario Monti auf dem Boao Forum for Asia in Davos. Diese sei „praktisch vorbei“ und zwar auch, weil Italien nun auf einer „solideren wirtschaftlichen Basis“ stehe. Der italienische Premierminister unterstrich die Arbeitsmarktreformen, die eine ungewöhnlich breite Unterstützung durch die Parteien und die öffentliche Meinung erfahre. Er hoffe nun auf die Zustimmung des Parlaments.

Die Situation in Italien stellt sich allerdings doch ein wenig anders dar, als Mario Monti es bei seiner Asienreise beschreibt. Die Arbeitsmarkt-Reform findet heftigen Widerstand bei den Italienern selbst und auch bei den Gewerkschaften - daraufhin schloss Mario Monti sogar einen Rücktritt im Falle eines Scheiterns der Reform nicht aus. Aber auf einer Reise, die dazu dient, neuen Investoren nach Italien zu locken, sind diese Umstände für den italienischen Premier nicht erwähnenswert.

Nach einem Treffen mit Ministerpräsident Wen Jiabao und weiteren Beamten sowie Investoren sagte der italienische Premier, Italien betrachte China als strategischen Partner und die italienische Mannschaft sei bereit, die Zusammenarbeit mit China bilateral und multilateral voranzutreiben. Er hoffe, sein Besuch würde dazu dienen, die traditionelle Freundschaft zwischen den beiden Völkern zu vertiefen.

„Ich will nicht zu ambitioniert sein, aber ich hoffe, einen neuen Enthusiasmus in Italien zu bewirken“, fügte der italienische Premier hinzu. Er müsse dennoch dem italienischen Volk immer wieder deutlich machen, dass es für ihre Familien viel schlimmer sei, wenn sie so enden würden wie die Griechen. Erst am Montag wurde bekannt, dass die Arbeitslosigkeit in Italien im Februar mit 9,3 Prozent die höchste Stufe seit zehn Jahren erreicht hat. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist ebenfalls noch einmal gestiegen: 10,8 Prozent sind hier ohne Arbeit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Steinmeier fordert besseren Schutz von Kommunalpolitikern
13.04.2024

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einen besseren Schutz von Amts- und Mandatsträgern in den Kommunen gegen Anfeindungen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskant: Wirtschaftsexperten fordern eine Lockerung der Schuldenbremse
13.04.2024

In ihrer Gemeinschaftsdiagnose sehen Top-Ökonomen die deutsche Wirtschaft an einem Tiefpunkt. Sie plädieren für einen radikalen Schritt:...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation weicht zurück, Kreditnehmer hoffen auf Zinssenkung - bislang vergebens
13.04.2024

Die Inflation im Euroraum ist nach dem Preisschock infolge des Ukraine-Krieges wieder auf dem Rückzug. Das eröffnet der EZB Spielräume -...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Markus Merk im Interview: Eine Entscheidung ist nur so gut, wie das Umfeld sie wahrnimmt
13.04.2024

Jede Entscheidung hat einen Ort, eine Zeit und eine Bestimmung, sagt Markus Merk. Nicht nur auf dem Fußballfeld. Ein Gespräch über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: So kaufen Sie ohne Ausweis bis zu 10.000 Euro Gold
13.04.2024

Der gestiegene Goldpreis erschwert den anonymen Goldkauf. Anleger müssen inzwischen bei vielen beliebten Münzen und Barren den Ausweis...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...