Finanzen

Opec verliert die Kontrolle über den Ölpreis

Lesezeit: 2 min
11.07.2017 01:06
Die Fördermenge des Ölkartells Opec ist entgegen der eigenen Abmachungen gestiegen. Die Ölpreise sacken weiter ab.
Opec verliert die Kontrolle über den Ölpreis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Notierungen für Rohöl sind in den vergangenen Tagen deutlich gesunken. Das Förderkartell Opec scheint endgültig die Kontrolle über die Preisgestaltung verloren zu haben.

Spekulationen auf eine hohe weltweite Überproduktion hatten die Ölpreise am Montag weiter unter Druck gesetzt, berichtet Reuters. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich zwischenzeitlich um gut ein Prozent auf ein Zwei-Wochen-Tief von 46,15 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl der Marke WTI kostete mit 43,66 Dollar zwischenzeitlich rund 1,3 Prozent weniger. „Die Preise reagieren damit auf Nachrichten einer steigenden Ölproduktion in den USA“, schrieben die Analysten der Commerzbank. Dem Öldienstleister Baker Hughes zufolge war in der Woche zum 7. Juli die Zahl der Ölbohrungen um sieben auf 763 Förderanlagen gestiegen. Das entspricht dem Stand von April 2015. Schon am Freitag waren die Preise im Sog eine steigenden US-Produktion gestiegen.

Auch am Dienstag sind die Ölpreise wieder ins Minus gedreht. Nach wie vor ist die Soge vor einem längerfristigen Überangebot das alles beherrschende Thema am Ölmarkt und belastet die Preise, berichtet dpa. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 46,59 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung fiel um 27 Cent auf 44,13 Dollar.

Bloomberg zitiert mehrere Analysten, die eine anhaltende Schwäche bei den Preisen erwarten und ihre Prognosen für die kommenden Monate angepasst haben. „Es wird auf der ganzen Welt bis etwa 2020 viel zu viel Öl produziert, verladen und vermarktet“, wird ein Analyst von Macquarie Capital zitiert.

Unter den Mitgliedsstaaten der Opec scheint sich angesichts der tiefen Preise Unbehagen breitzumachen. Laut Medienberichten wird inzwischen erwogen, den Sonderstatus der Mitgliedsländer Libyen und Nigeria – welche beide von der seit Anfang 2017 gültigen Förderbegrenzung ausgenommen sind – abzuschwächen.

Beide Länder hatten ihre Produktionsmenge zuletzt merklich erhöht, nachdem sich die innenpolitischen Lage beruhigt hatte und eine Förderung wieder möglich wurde. Dadurch ist die Opec-Produktion trotz der Senkung der Fördermengen in den anderen Kartell-Ländern insgesamt weiter gestiegen, was überhaupt nicht mit dem Ziel des Kartells vereinbar ist, die Notierungen für Rohöl durch eine Angebotsbegrenzung zu stabilisieren. Beide Länder seien deshalb zu einem Treffen noch diesen Monat eingeladen worden, um die Stabilität ihrer Produktion zu diskutieren, sagte der kuwaitische Ölminister Issam Almarzooq am Wochenende in Istanbul.

„Nigeria wird definitiv zu einem Problem für uns“, wird ein Abgeordneter aus einem Opec-Land vom Market Watch zitiert. Die Fördermenge Libyens ist seit vergangenem Oktober von etwa 400.000 Barrel täglich auf über eine Million Barrel pro Tag gestiegen. Nigerias Fördermenge ist im gleichen Zeitraum von etwa 200.000 Barrel täglich auf aktuell rund 1,6 Millionen Barrel gestiegen, schreibt die Energieberatungsfirma JBC aus Wien. Einer Studie des Nachrichtendienstes Platts zufolge dürfte die Fördermenge beider Staaten in den kommenden Monaten weiter zulegen.

In einer aktuellen Analyse wollten Rohstoffexperten der US-Investmentbank Goldman Sachs ein Abrutschten der Ölpreise unter die Marke von 40 Dollar nicht ausschließen. Ihrer Einschätzung nach muss die Opec ihre bereits beschlossene Kürzung der Fördermenge ausweiten, um die Talfahrt der Ölpreise zu stoppen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...