Finanzen

Deutsche Solarworld-Fabriken im Visier von Investoren

Lesezeit: 1 min
26.07.2017 17:27
Mehrere Investoren sollen einen Kauf des insolventen deutschen Solar-Unternehmens Solarworld in Betracht ziehen.
Deutsche Solarworld-Fabriken im Visier von Investoren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für Mitarbeiter des insolventen deutschen Solarunternehmens Solarworld gibt es Grund zur Hoffnung. Verhandlungen mit einer Investorengruppe über den Erwerb der Produktionen in Sachsen und Thüringen seien anders als in der vergangenen Woche noch angenommen weit gediehen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Horst Piepenburg am Mittwoch laut Reuters mit. Die Chancen auf eine kurzfristige Einigung sei höher einzuschätzen als ein Scheitern. „Diese Chance kann ich niemandem verwehren und deswegen werden wir die allgemein für diese Woche erwarteten Entscheidungen aufschieben“, so Piepenburg.

In der vergangenen Woche hatte der erfahrene Sanierer noch einen radikalen Abbau der noch insgesamt 1850 Stellen angekündigt, da der Solarkonzern wegen der hohen Produktionsaufwendungen seine Personalkosten nicht verdienen kann. Zudem zog sich die Suche nach Geldgebern hin. Mehrere interessierte strategische Investoren aus dem In- und Ausland hätten noch einen Beratungsbedarf von bis zu vier Monaten angemeldet, hatte Piepenburg in der vergangenen Woche betont.

Nach sechs Verlustjahren hatte das einstige Aushängeschild der deutschen Solarindustrie Anfang Mai einen Insolvenzantrag gestellt. Die Mitarbeiter in der Bonner Zentrale, im sächsischen Freiberg und im thüringischen Arnstadt erhalten bis Ende Juli Insolvenzgeld.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Recht für große Unternehmen: EU-Staaten beschließen Lieferkettengesetz
25.05.2024

Es wurde erbittert bekämpft, teilweise mit substanziellem Erfolg. Doch es bleibt dabei. Europa bekommt ein Lieferkettengesetz. Große...