Politik

Russe soll vier Milliarden Dollar über Bitcoin gewaschen haben

Lesezeit: 1 min
27.07.2017 01:05
In Griechenland wurde ein Russe verhaftet, der vier Milliarden Dollar über Bitcoin gewaschen haben soll.
Russe soll vier Milliarden Dollar über Bitcoin gewaschen haben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Cyber-Währung Bitcoin gerät erneut in die Schlagzeilen. In Griechenland wurde ein Russe festgenommen, dem vorgeworfen wird, über die Währung mindestens vier Milliarden Dollar gewaschen zu haben, wie die Polizei am Mittwoch bekanntgab. Der 38-Jährige habe laut Reuters seit 2011 eine kriminelle Organisation betrieben, die die wichtigste Webseite für Cyberkriminalität verwaltet, hieß es weiter. Die griechische Polizei geht davon aus, dass die USA die Auslieferung des Mannes beantragen werden.

Bitcoin gibt es seit 2009. Eine Regierung oder Zentralbank steht nicht dafür ein. Der Kurs wird allein von Angebot und Nachfrage bestimmt. Den Regierungen kämpfen gegen Kryptowährungen, weil sich die Zahlungen jeglicher staatlicher Kontrolle entziehen. Früher hatte diese Funktion das Bankgeheimnis. Dieses ist jedoch in den meisten Staaten außer Kraft gesetzt worden. In Deutschland ist die Zahl der Konto-Abfragen durch Steuerbehörden und Ermittler bei Banken signifikant gestiegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik „Europa ist keine Macht im ‚Indo-Pazifik‘ und wird es niemals sein“

Anstatt seine Ressourcen in weit entfernten Gegenden für US-Interessen zu verschleudern, sollte Europa lieber seinen eigenen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunkturelle Trendwende: Ifo-Index sinkt zum dritten Mal in Folge

Glaubt man den Untersuchungen des Ifo-Instituts vollzieht sich derzeit eine Wende hin zum Wirtschaftsabschwung.

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Rally vorerst beendet, Ifo-Index im Blick

Die Dax-Rally scheint vorerst beendet. Der deutsche Leitindex fiel zur Eröffnung am Freitag um ein halbes Prozent.

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.