Finanzen

Schatten-Händler „Spoofy“ manipuliert den Bitcoin-Markt

Lesezeit: 2 min
10.08.2017 17:08
Ein unbekannter Händler mit großen finanziellen Ressourcen manipuliert den Bitcoin-Preis.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Händler mit umfangreichen finanziellen Ressourcen manipuliert den Bitcoin-Markt. Seinen Spitznamen „Spoofy“ hat er nach der Methode des „Spoofing“ erhalten. Dabei platziert ein Trader Kauf- oder Verkaufsangebote ohne die Absicht, diese später auch tatsächlich auszuführen. Kurz vor der Ausführung zieht er das Angebot wieder zurück.

Auf regulierten Märkten wie dem Gold- und dem Silbermarkt ist Spoofing seit Jahren illegal. Doch auf dem Bitcoin-Markt ist dies weiterhin möglich. Ein Trader stellt dabei ein relativ großes Angebot ein, das knapp neben, über oder unter dem aktuellen Preis liegt.

Ziel ist es dabei, dass andere Spekulanten nun wegen der Größe des eingestellten Angebots davon ausgehen, dass es in Kürze im Markt eine größere Bewegung nach oben oder nach unten geben wird. Daher spekulieren sie nun genau auf eine solche Preisbewegung und versuchen, dieser zuvorzukommen.

Als zum Beispiel der Bitcoin-Preis knapp über 2.000 Dollar lag, hat Spoofy ein extrem großes Kaufangebot von 2.000 Bitcoin für einen Preis von 1.960 Dollar eingestellt, berichtet der Blogger BitCrypto’ed. Insgesamt hatte das Angebot also einen Umfang von knapp vier Millionen Dollar.

Wegen dieses äußerst großen Kaufangebots gingen die Spekulanten davon aus, dass der Bitcoin-Preis nicht fallen kann und spekulierten auf einen Preisanstieg. Damit hatte „Spoofy“ sein Ziel erreicht. Der Markt bewegte sich nach oben, ohne dass er selbst gehandelt hatte.

Spoofing ist also eine Art Bluff und auf dem Markt der Kryptowährungen durchaus üblich. Doch was im Fall des Traders „Spoofy“ ungewöhnlich ist, sind die extremen finanziellen Ressourcen, die ihm dafür zur Verfügung stehen.

Regelmäßig platziert er an der Online-Börse Bitfinex Angebote in Höhe von bis zu 60 Millionen Dollar. Bitfinex ist eine der größten Bitcoin-Börsen. Hier werden pro Woche im Schnitt Bitcoin im Wert von rund 500 Millionen Dollar gehandelt.

Neben dem Spoofing verwendet „Spoofy“ noch eine weitere Methode der Manipulation an: das sogenannte „Wash Trading“. Dabei handelt ein Trader mit sich selbst. Die Handelskosten bei Bitfinex sind mit nur 0,1 Prozent überschaubar.

Doch das dabei vorgetäuschte massive Handelsvolumen kann Spekulanten dazu bewegen, ebenfalls massiv zu kaufen oder zu verkaufen. Wie beim Spoofing sind in der Folge auch hier massive Preisbewegungen möglich.

Manchmal versucht „Spoofy“, den Bitcoin-Preis nach oben zu manipulieren – manchmal nach unten. Seine Identität ist vollkommen ungeklärt. Es könnte sich um einen einzelnen Trader handeln. Es könnte sogar das Management der Börse Bitfinex selbst dahinterstecken. In diesem Fall wären die Handelskosten sogar null.

Die Manipulationen bei Bitfinex haben Auswirkungen auf die anderen Bitcoin-Börsen. Das gesamte Handelvolumen von Bitcoin liegt im Schnitt bei rund 1,5 Milliarden Dollar pro Tag. Zum Vergleich: Das tägliche Handelsvolumen der Apple-Aktie an der Nasdaq-Börse beträgt im Schnitt etwa drei bis vier Milliarden Dollar.

Bitcoin ist also im Vergleich zu anderen Märkten noch immer relativ klein und dadurch leichter manipulierbar. Am Dienstag erreichte Bitcoin ein neues Rekordhoch von mehr als 3.450 Dollar – mehr als siebenmal so viel wie noch zu Jahresbeginn. Unklar bleibt, wie viel von diesem Preisanstieg eine Folge von Manipulation ist.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...