Finanzen

Schatten-Händler „Spoofy“ manipuliert den Bitcoin-Markt

Lesezeit: 2 min
10.08.2017 17:08
Ein unbekannter Händler mit großen finanziellen Ressourcen manipuliert den Bitcoin-Preis.
Schatten-Händler „Spoofy“ manipuliert den Bitcoin-Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Händler mit umfangreichen finanziellen Ressourcen manipuliert den Bitcoin-Markt. Seinen Spitznamen „Spoofy“ hat er nach der Methode des „Spoofing“ erhalten. Dabei platziert ein Trader Kauf- oder Verkaufsangebote ohne die Absicht, diese später auch tatsächlich auszuführen. Kurz vor der Ausführung zieht er das Angebot wieder zurück.

Auf regulierten Märkten wie dem Gold- und dem Silbermarkt ist Spoofing seit Jahren illegal. Doch auf dem Bitcoin-Markt ist dies weiterhin möglich. Ein Trader stellt dabei ein relativ großes Angebot ein, das knapp neben, über oder unter dem aktuellen Preis liegt.

Ziel ist es dabei, dass andere Spekulanten nun wegen der Größe des eingestellten Angebots davon ausgehen, dass es in Kürze im Markt eine größere Bewegung nach oben oder nach unten geben wird. Daher spekulieren sie nun genau auf eine solche Preisbewegung und versuchen, dieser zuvorzukommen.

Als zum Beispiel der Bitcoin-Preis knapp über 2.000 Dollar lag, hat Spoofy ein extrem großes Kaufangebot von 2.000 Bitcoin für einen Preis von 1.960 Dollar eingestellt, berichtet der Blogger BitCrypto’ed. Insgesamt hatte das Angebot also einen Umfang von knapp vier Millionen Dollar.

Wegen dieses äußerst großen Kaufangebots gingen die Spekulanten davon aus, dass der Bitcoin-Preis nicht fallen kann und spekulierten auf einen Preisanstieg. Damit hatte „Spoofy“ sein Ziel erreicht. Der Markt bewegte sich nach oben, ohne dass er selbst gehandelt hatte.

Spoofing ist also eine Art Bluff und auf dem Markt der Kryptowährungen durchaus üblich. Doch was im Fall des Traders „Spoofy“ ungewöhnlich ist, sind die extremen finanziellen Ressourcen, die ihm dafür zur Verfügung stehen.

Regelmäßig platziert er an der Online-Börse Bitfinex Angebote in Höhe von bis zu 60 Millionen Dollar. Bitfinex ist eine der größten Bitcoin-Börsen. Hier werden pro Woche im Schnitt Bitcoin im Wert von rund 500 Millionen Dollar gehandelt.

Neben dem Spoofing verwendet „Spoofy“ noch eine weitere Methode der Manipulation an: das sogenannte „Wash Trading“. Dabei handelt ein Trader mit sich selbst. Die Handelskosten bei Bitfinex sind mit nur 0,1 Prozent überschaubar.

Doch das dabei vorgetäuschte massive Handelsvolumen kann Spekulanten dazu bewegen, ebenfalls massiv zu kaufen oder zu verkaufen. Wie beim Spoofing sind in der Folge auch hier massive Preisbewegungen möglich.

Manchmal versucht „Spoofy“, den Bitcoin-Preis nach oben zu manipulieren – manchmal nach unten. Seine Identität ist vollkommen ungeklärt. Es könnte sich um einen einzelnen Trader handeln. Es könnte sogar das Management der Börse Bitfinex selbst dahinterstecken. In diesem Fall wären die Handelskosten sogar null.

Die Manipulationen bei Bitfinex haben Auswirkungen auf die anderen Bitcoin-Börsen. Das gesamte Handelvolumen von Bitcoin liegt im Schnitt bei rund 1,5 Milliarden Dollar pro Tag. Zum Vergleich: Das tägliche Handelsvolumen der Apple-Aktie an der Nasdaq-Börse beträgt im Schnitt etwa drei bis vier Milliarden Dollar.

Bitcoin ist also im Vergleich zu anderen Märkten noch immer relativ klein und dadurch leichter manipulierbar. Am Dienstag erreichte Bitcoin ein neues Rekordhoch von mehr als 3.450 Dollar – mehr als siebenmal so viel wie noch zu Jahresbeginn. Unklar bleibt, wie viel von diesem Preisanstieg eine Folge von Manipulation ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ifo-Institut: 15 Prozent der Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht

"Gegen den Juni ist das eine Verbesserung, denn da waren es 21 Prozent", erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit ohne Impfung

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...