Finanzen

Schatten-Händler „Spoofy“ manipuliert den Bitcoin-Markt

Lesezeit: 2 min
10.08.2017 17:08
Ein unbekannter Händler mit großen finanziellen Ressourcen manipuliert den Bitcoin-Preis.
Schatten-Händler „Spoofy“ manipuliert den Bitcoin-Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Händler mit umfangreichen finanziellen Ressourcen manipuliert den Bitcoin-Markt. Seinen Spitznamen „Spoofy“ hat er nach der Methode des „Spoofing“ erhalten. Dabei platziert ein Trader Kauf- oder Verkaufsangebote ohne die Absicht, diese später auch tatsächlich auszuführen. Kurz vor der Ausführung zieht er das Angebot wieder zurück.

Auf regulierten Märkten wie dem Gold- und dem Silbermarkt ist Spoofing seit Jahren illegal. Doch auf dem Bitcoin-Markt ist dies weiterhin möglich. Ein Trader stellt dabei ein relativ großes Angebot ein, das knapp neben, über oder unter dem aktuellen Preis liegt.

Ziel ist es dabei, dass andere Spekulanten nun wegen der Größe des eingestellten Angebots davon ausgehen, dass es in Kürze im Markt eine größere Bewegung nach oben oder nach unten geben wird. Daher spekulieren sie nun genau auf eine solche Preisbewegung und versuchen, dieser zuvorzukommen.

Als zum Beispiel der Bitcoin-Preis knapp über 2.000 Dollar lag, hat Spoofy ein extrem großes Kaufangebot von 2.000 Bitcoin für einen Preis von 1.960 Dollar eingestellt, berichtet der Blogger BitCrypto’ed. Insgesamt hatte das Angebot also einen Umfang von knapp vier Millionen Dollar.

Wegen dieses äußerst großen Kaufangebots gingen die Spekulanten davon aus, dass der Bitcoin-Preis nicht fallen kann und spekulierten auf einen Preisanstieg. Damit hatte „Spoofy“ sein Ziel erreicht. Der Markt bewegte sich nach oben, ohne dass er selbst gehandelt hatte.

Spoofing ist also eine Art Bluff und auf dem Markt der Kryptowährungen durchaus üblich. Doch was im Fall des Traders „Spoofy“ ungewöhnlich ist, sind die extremen finanziellen Ressourcen, die ihm dafür zur Verfügung stehen.

Regelmäßig platziert er an der Online-Börse Bitfinex Angebote in Höhe von bis zu 60 Millionen Dollar. Bitfinex ist eine der größten Bitcoin-Börsen. Hier werden pro Woche im Schnitt Bitcoin im Wert von rund 500 Millionen Dollar gehandelt.

Neben dem Spoofing verwendet „Spoofy“ noch eine weitere Methode der Manipulation an: das sogenannte „Wash Trading“. Dabei handelt ein Trader mit sich selbst. Die Handelskosten bei Bitfinex sind mit nur 0,1 Prozent überschaubar.

Doch das dabei vorgetäuschte massive Handelsvolumen kann Spekulanten dazu bewegen, ebenfalls massiv zu kaufen oder zu verkaufen. Wie beim Spoofing sind in der Folge auch hier massive Preisbewegungen möglich.

Manchmal versucht „Spoofy“, den Bitcoin-Preis nach oben zu manipulieren – manchmal nach unten. Seine Identität ist vollkommen ungeklärt. Es könnte sich um einen einzelnen Trader handeln. Es könnte sogar das Management der Börse Bitfinex selbst dahinterstecken. In diesem Fall wären die Handelskosten sogar null.

Die Manipulationen bei Bitfinex haben Auswirkungen auf die anderen Bitcoin-Börsen. Das gesamte Handelvolumen von Bitcoin liegt im Schnitt bei rund 1,5 Milliarden Dollar pro Tag. Zum Vergleich: Das tägliche Handelsvolumen der Apple-Aktie an der Nasdaq-Börse beträgt im Schnitt etwa drei bis vier Milliarden Dollar.

Bitcoin ist also im Vergleich zu anderen Märkten noch immer relativ klein und dadurch leichter manipulierbar. Am Dienstag erreichte Bitcoin ein neues Rekordhoch von mehr als 3.450 Dollar – mehr als siebenmal so viel wie noch zu Jahresbeginn. Unklar bleibt, wie viel von diesem Preisanstieg eine Folge von Manipulation ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.