Finanzen

Indonesien will russische Kampfjets in Naturalien bezahlen

Lesezeit: 1 min
08.08.2017 17:13
Russland und Indonesien stehen kurz vor Abschluss eines Tauschgeschäfts, welches den US-Dollar ausklammert. Der Vorgang könnte Schule machen, weil sich Russland aus dem US-Zahlungssystem verabschieden will.
Indonesien will russische Kampfjets in Naturalien bezahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Indonesien will elf russische Sukhoi-Kampfjets mit Naturalien wie Palmöl, Kaffee und Tee bezahlen. Eine entsprechende Absichtserklärung sei vergangene Woche in Moskau unterzeichnet worden, sagte ein Sprecher des indonesischen Handelsministeriums am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Idee, dass Indonesien die Flugzeuge mit Rohstoffen bezahlt beziehungsweise eintauscht, sei bereits vergangenes Jahr aufgekommen.

Indonesien könne mit diesem Geschäft von den Sanktionen des Westens gegen Russland profitieren, sagte der indonesische Handelsminister Enggartiasto Lukita vergangene Woche bei seinem Besuch in Moskau. „Das ist eine Gelegenheit, die wir ergreifen sollten.“ Denn aufgrund der Handelsbeschränkungen dürften russische Unternehmen verstärkt versuchen, ihre Produkte in anderen Teilen der Welt abzusetzen.

Das Geschäft sollen der russische Staatskonzern Rostec, Hersteller der Kampfjets, und das indonesische Unternehmen PT Perusahaan Perdagangan abschließen. Es könne der Türöffner für weitere Abkommen sein, sagte Minister Lukita.

Als Reaktion auf die jüngsten US-Sanktionen will Russland seine Abhängigkeit von US-Zahlungssystemen und dem Dollar als internationale Abrechnungswährung zurückfahren. Derartige Maßnahmen seien "zu einer dringenden Notwendigkeit geworden", sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow am Montag der Nachrichtenagentur Ria. Natürlich setze Russland auch weiter auf Importsubstitutionen. Nach Verhängung internationaler Sanktionen 2014 versucht Russland, Einfuhren vermehrt durch selbst produzierte Erzeugnisse zu ersetzen.

„Dieser Tauschhandel unter Aufsicht der beiden Regierungen wird hoffentlich bald abgewickelt werden. Dann werden elf Sukhoi Su 35-Kampfflugzeuge gegen eine Reihe indonesischer Export-Naturalien wie Kaffee, Tee, Palmöl, Erdöl und strategische Verteidigungswaffen eingetauscht“, wird Indonesiens Handelsminister vom englischsprachigen Dienst von Reuters zitiert. Einzelheiten wie Kaufsumme oder Zeitplan waren zunächst noch unklar. Am Dienstag wurde der russische Außenminister Sergej Lawrow in Indonesien erwartet.

Der Deal zwischen Indonesien und Russland kann als Versuch gesehen werden, die Weltleitwährung US-Dollar zu umgehen. Das Modell könnte in Zukunft Schule machen.

Auch Indonesien hat ökonomische Vorteile von dem Geschäft. Das Land ist der weltgrößte Produzent von Palmöl und versucht derzeit, den Nachfragerückgang in Europa auszugleichen. Palmöl wird in einer Reihe von Nahrungsmitteln, Kosmetika und Bio-Kraftstoffen verwendet. Kritiker weisen darauf hin, dass für die Anlegung von Palmenplantagen jedes Jahr große Flächen ursprünglichen Regenwaldes in Indonesien gerodet werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...