Politik

Chinas Zentralbank lässt Bitcoin und Ethereum abstürzen

Lesezeit: 2 min
05.09.2017 00:47
Die chinesische Zentralbank hat Initial Coin Offerings verboten. Die Kurse von Bitcoin und Ethereum brachen ein.
Chinas Zentralbank lässt Bitcoin und Ethereum abstürzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Kurse der beiden größten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum haben am Montag ihre Kursverluste vom Wochenende deutlich beschleunigt. Zuvor hatte die chinesische Zentralbank ihre Drohung wahrgemacht und Initial Coin Offerings (ICOs) für illegal erklärt.

Bei einem ICO sammelt ein Start-up mithilfe einer Kryptowährungen Geld ein. Während bei einem Börsengang Aktien verkauft werden, können Investoren bei einem ICO Einheiten einer Kryptowährung erwerben, die speziell für dieses ICO geschaffenen wurde. Sie bezahlen dafür gewöhnlich mit Bitcoin oder Ethereum.

Auch Behörden anderer Länder hatten sich zuletzt kritisch im Hinblick auf ICOs geäußert, unter anderem in den USA und Kanada. Die US-Wertpapieraufsicht SEC kündigte eine stärkere Aufsicht an und warnte, sie könnte die ICO-Tokens als Wertpapiere einstufen.

Doch die chinesische Zentralbank schafft nun mit dem sofort wirksamen Verbot von Initial Coin Offerings als erste große Behörde harte Fakten. Alle laufenden Projekte zum Einsammeln von Geld mithilfe von Kryptowährungen müssen umgehend eingestellt werden.

Die chinesische Zentralbank teilte das Verbot auf ihrer Webseite mit und begründete die Entscheidung damit, dass ICOs die Finanzmärkte stören. Man habe die Prüfung von ICOs vollendet und werde künftig ICOs hart bestrafen. Zudem müssten auch Gesetzesbrüche bei bereits erfolgten ICOs mit einer „strengen Bestrafung“ rechnen.

Organisationen oder Personen, die ein Initial Coin Offering durchgeführt haben, sollten das eingesammelte Geld an die Investoren zurückgeben, um deren „Rechte zu schützen und richtig mit Risiko umzugehen“. Wie das Geld an die Investoren zurückgegeben werden soll, die ja in Bitcoin oder Ethereum gezahlt haben, sagt die Zentralbank nicht.

Allerdings sagt die Chinesische Volksbank ganz deutlich, dass „digitale Einheiten nicht als Währung auf dem Markt verwendet werden dürfen“. Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, mit denen Investoren die digitalen Einheiten für einen ICO erwerben, erwähnt die Mitteilung der Zentralbank ebenfalls nicht.

Nach Ansicht von Jehan Chu, Partner bei Kenetic Capital in Hongkong, einem im ICO-Bereich tätigen Unternehmen, sind Regulierungen auch in anderen Staaten zu erwarten. „China musste aufgrund seiner Größe und als höchst spekulativer Markt für Börsengänge härtere Maßnahmen ergreifen“, sagte er zu Bloomberg.

Initial Coin Offerings haben sich seit etwa vor einem Jahr stark verbreitet. Laut einem Bericht von Bloomberg wurden seit Jahresbeginn insgesamt rund 1,6 Milliarden Dollar auf diese Weise eingesammelt. Sie entziehen sich bisher weitgehend einer Regulierung durch Zentralbank und Aufsichtsbehörden.

Daher werden ICOs als Bedrohung für Chinas Finanzmarktstabilität angesehen. Denn sie bieten Start-ups die Möglichkeit, bei der Finanzierung ihrer Projekte Wagniskapitalfonds und Investmentbanken zu umgehen. Stattdessen wenden sie sich direkt an die potentiellen Investoren in aller Welt.

Etwa ein Viertel des weltweit mittels ICO investierten Kapitals wurde dieses Jahr bisher in China eingesammelt. Laut eine Bericht des National Committee of Experts on the Internet Financial Security Technology gibt es in China mindestens 43 ICO-Plattformen. Für 65 Projekte wurden 2,6 Milliarden Yuan (400 Millionen Dollar) eingesammelt.

Einige große Marktteilnehmer begrüßen das harte Vorgehen der chinesischen Zentralbank. „Das ist eine positive Entwicklung, wenn man die schnelle Verbreitung von minderwertigen und möglicherweise betrügerischen Coin-Verkäufen betrachtet“, sagt Emad Mostaque, Investmentmanager bei Capricorn Fund Managers in London.

„Das Modell beinhaltet einen enormen Wert, aber wir brauchen mehr Trennung von hochwertigen ethischen Angeboten gegenüber jenen, die Wertpapiergesetze für schnelles Geld umgehen wollen.“ Langfristig könnte der ICO-Markt von Chinas hartem Vorgehen profitieren.

Tatsächlich haben ICOs auch Cyber-Kriminelle angezogen. Etwa zehn Prozent des für ICO-Investments vorgesehen Kapitals wurden durch Betrug und Phishing-Angriffe entwendet, schätzt Chainalysis, eine New Yorker Firma, die Transaktionen analysiert und Software für den Kampf gegen Geldwäsche bereitstellt.

Nach Ansicht von Jehan Chu von Kenetic Capital wird China langfristig ICOs wieder zulassen. Allerdings wird das Land dafür Regulierungen einsetzen und nur ausgewählte Plattformen zulassen. „Ich denke, sie werden den Token-Verkauf auf eine Weise zulassen, die sie für sicher und für maßvoller halten.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Technologie
Technologie Erste E-Fähre für den Bodensee zu Wasser gelassen

Am Bodensee wurde die erste rein elektrisch angetriebene Fähre zu Wasser gelassen.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...