Finanzen

Linde senkt Hürde für umstrittene Fusion mit US-Konkurrent

Lesezeit: 1 min
23.10.2017 12:10
Für die umstrittene Fusion zwischen Linde und Praxair wurden die Hürden gesenkt.
Linde senkt Hürde für umstrittene Fusion mit US-Konkurrent

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Industriegaskonzern Linde hat ein mögliches Hindernis bei der geplanten Fusion mit seinem US-Konkurrenten Praxair aus dem Weg geräumt. Nur noch 60 Prozent der Aktionäre müssen das Angebot des Unternehmens annehmen, ihre Anteile an der AG in Anteile an der neu geschaffenen Holding umzutauschen – bislang waren es 75 Prozent, berichtet AFP. Zudem verlängert sich die Frist für den Umtausch um zwei Wochen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Sie endet nun nicht schon am Dienstag um Mitternacht, sondern erst am 7. November.

Bis Freitag hatten nur 50,81 Prozent der Aktionäre ihre Anteilsscheine in Papiere der Linde Holding umgetauscht. Mit Absenkung der Mindestannahmequote und der Fristverlängerung stehen die Chancen nun sehr viel besser, die für die Fusion nötige Quote zu erreichen.

Die Fusion ist äußerst umstritten: Gewerkschaften und Angestellte befürchten den Verlust tausender Arbeitsplätze in Deutschland, eine Einschränkung der Mitbestimmung und eine Schwächung von Linde. Der Konzern beschäftigt in Deutschland etwa 8.000 Mitarbeiter.

Der Aufsichtsrat hatte die Fusion mit Praxair im Juni abgesegnet. Der Deal bedarf noch der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Die Fusion mit Praxair zu einem führenden Industriegase-Konzern mit 29 Milliarden Euro Umsatz, einem Börsenwert von annähernd 70 Milliarden Euro und rund 88.000 Mitarbeitern weltweit soll im zweiten Halbjahr perfekt sein. Die Aufsichtsbehörden dürften Auflagen machen, dass der fusionierte Konzern sich von einigen Geschäftsteilen trennt. Linde und Praxair wollen dabei nicht mehr als 3,7 Milliarden Dollar Umsatz abgeben. Konkurrent Messer hat bereits offen Interesse bekundet, die internationalen Rivalen Air Products und Air Liquide wollen sich mögliche Gelegenheiten anschauen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...