Finanzen

Spannungen mit USA belasten türkischen Finanzmarkt

Lesezeit: 1 min
23.10.2017 15:41
Die politischen Spannungen zwischen den USA und der Türkei haben zu Abverkäufen am türkischen Finanzmarkt geführt.
Spannungen mit USA belasten türkischen Finanzmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wegen der wachsenden Spannungen mit den USA haben sich am Montag Anleger aus türkischen Wertpapieren zurückgezogen. Der Leitindex der Istanbuler Börse fiel um bis zu ein Prozent. Der dortige Bankenindex verlor wegen Spekulationen auf milliardenschwere US-Strafen im Zuge angeblicher Verletzungen der Sanktionen gegen den Iran zeitweise sogar doppelt so stark, berichtet Reuters.

Die türkische Landeswährung Lira geriet ebenfalls unter Druck. Dadurch stieg der Kurs des Dollar auf ein Sechs-Monats-Hoch von 3,711 Lira. Die Verkäufe türkischer Anleihen hievte die Rendite der zweijährigen Titel auf den höchsten Stand seit Mai. Parallel dazu verteuerte sich am Markt für sogenannte Credit Default Swaps (CDS) die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets türkischer Bonds gegen Zahlungsausfall um 4.000 auf 177.000 Dollar, wie der Datenanbieter Markit mitteilte.

Einem türkischen Zeitungsbericht zufolge drohen sechs Banken hohe Strafen in den USA. Auf ein Institut kämen Zahlungen von mehr als fünf Milliarden Dollar zu. Bei den übrigen seien die Summen geringer. Die türkische Bankenaufsicht bezeichnete diese Nachricht als Gerücht, welches jeder Grundlage entbehre. Das US-Finanzministerium wollte sich zu diesem Thema nicht äußern.

Im vergangenen Monat hatten die USA den ehemaligen türkischen Wirtschaftsminister Zafer Caglayan angeklagt. Der frühere Chef einer staatlichen Bank soll im Auftrag des Iran Hunderte Millionen Dollar verschoben haben. Außerdem stellen die USA und die Türkei Staatsbürgern des jeweils anderen Nato-Partners keine Visa mehr aus. Hintergrund ist die Festnahme zweier türkischer Mitarbeiter des US-Konsulats in Istanbul. Zudem wurden in den USA 15 türkische Sicherheitskräfte verklagt. Bei dem US-Besuch des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Mai war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen seinen Bodyguards und Demonstranten gekommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Bosch-Chef will langfristig an Verbrenner-Technologie festhalten
03.03.2024

Der Umstieg auf E-Autos verläuft holpriger als von der Politik geplant. Der Chef des Autozulieferers Bosch glaubt, dass Verbrenner noch...

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...