Deutschland

Strompreise in Deutschland so hoch wie nie zuvor

Lesezeit: 1 min
27.10.2017 17:34
Die Strompreise in Deutschland sind so hoch wie nie zuvor.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Strompreise für Privathaushalte in Deutschland sind nach einer Analyse des Vergleichsportal Verivox auf einem Rekordhoch. Mit einem Preis im Jahresmittel von 28,18 Cent je Kilowattstunde müssten die Verbraucher so viel zahlen wie nie zuvor, teilte Verivox am Dienstag mit.

Gegenüber dem Vorjahr bedeute dies für eine dreiköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden eine Erhöhung um drei Prozent beziehungsweise rund 30 Euro. In den vergangenen zehn Jahren seien die Tarife um mehr als 38 Prozent gestiegen, was 313 Euro im Jahr ausmache.

Hauptgrund für die Preisexplosion seien die stark gestiegenen Steuern, Umlagen und Abgaben. Diese machten etwa 56 Prozent der Haushaltskundenpreise aus. Dazu gehörten etwa die Umlage zur Förderung des Ökostroms (EEG-Umlage) und die Netzkosten. Der Anteil für die Beschaffung, Marge und den Vertrieb - also die Kosten, die die Versorger selbst beeinflussen könnten, mache nur etwa ein Fünftel aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...