Politik

Kampf um Idlib: Erdogan fürchtet Flucht der Söldner in die Türkei

Lesezeit: 2 min
12.11.2017 01:46
Der Kampf um Idlib könnte zum Problem für die Türkei werden. Sie fürchtet eine Massenflucht von Söldnern - nachdem sie diese lange unterstützt hatte.
Kampf um Idlib: Erdogan fürchtet Flucht der Söldner in die Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Türkei  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

The Middle East Monitor berichtet, dass im Norden von Idlib Mitglieder der Freien Syrischen Armee (FSA) eine Provinzregierung unter dem Namen „Nationale Heilsregierung” gegründet haben sollen. Der Premier der Regierung solle demnach Dr. Muhammed al-Scheich sein, unter welchem elf Minister dienen werden. Riyad al-Asaad, ehemaliger syrischer Luftwaffenoberst und Gründer der FSA, soll zum Vize-Premier für militärische Angelegenheiten ernannt werden. Die Provinzregierung fordere zudem einen autonomen Status.

Die Türkei fährt währenddessen damit fort, Truppen und Kriegsgeräte in den Norden der syrischen Provinz Idlib zu verlegen, berichtet die türkische Zeitung Vatan. Dort sollen zwölf Beobachtungs-Posten des türkischen Militärs errichtet werden, bevor die Türkei mit ihrer Militärmission gegen die Söldner-Truppe Hayat Tahrir al-Scham (HTS) startet, die als Nachfolgeorganisation der al-Nusra-Front gilt. HTS hatte Ende Juli Idlib erobert.

Die Truppe gilt als vehementer Gegner der Friedensgespräche von Astana zwischen der Türkei, dem Iran und Russland. Moskau und Ankara hatten im Juni 2017 beschlossen, gemeinsam die Provinz unter Kontrolle zu bekommen, um dort eine Deeskalationszone zu errichten. Dieser Beschluss war ein Teil der Friedensgespräche von Astana. Im Rahmen eines Memorandums, das bei den Gesprächen in Astana unterzeichnet wurde, gehören zu den vier geplanten Zonen die Provinz Idlib und einige Gebiete in den benachbarten Provinzen (Aleppo, Latakia und Hama), ein Gebiet nördlich von Homs, der Vorort von Ost-Ghouta, Daraa und Al-Quneitra, die sich im Süden von Syrien befinden. US-Präsident Donald Trump hatte die Errichtung von türkisch-russischen Deeskalationszonen nicht ausgeschlossen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Ende Oktober verkündet, dass es in Nordsyrien zwei Bedrohungen für die Türkei gebe. Die erste Bedrohung sei HTS und die zweite Bedrohung die Kurden-Milizen der YPG. Mitglieder der YPG würden darauf aus sein, den Norden von Idlib einzunehmen, um einen Korridor ans Mittelmeer zu schaffen, zitiert die Hürriyet Erdogan.

Nach einem Bericht der Zeitung Birgün befürchtet die türkische Regierung, dass im Verlauf der türkischen Operation HTS-Kämpfer in die Türkei eindringen könnten. Deshalb wird die Provinz im Norden vom türkischen Militär und im Westen, Süden und Osten von der syrischen Armee sowie russischen Spezialkräften eingekesselt.

In den vergangenen zwei Jahren wurden Söldner aus Aleppo, Hama, Quneitra und weiteren Städten in die Provinz Idlib evakuiert. Auf diese Maßnahmen hatten sich die syrische Regierung und die betroffenen Söldner-Verbände im Vorfeld geeinigt. Der türkische Syrien-Analyst Hüsnü Mahalli sagte dem Blatt:

„Das Thema Idlib wird der Türkei enorme Kopfschmerzen bereiten. Denn die syrische Regierung möchte alle Dschihadisten in die Provinz Idlib evakuieren. Der syrische Staat wird ihnen freies Geleit geben und sie nach Idlib ziehen lassen. Seit etwa ein bis eineinhalb Jahren werden aus allen Teilen Syriens dschihadistische Terroristen nach Idlib transportiert. Die Mehrheit dieser militanten Kämpfer soll der al-Nusra-Front angehören. Diese Terroristen sind aus Sicht der Türkei eine ernstzunehmende Gefahr. Denn die Anzahl der Dschihadisten ist sehr hoch. Es handelt sich um mindestens 30.000, aber maximal 50.000 Dschihadisten, die über Panzer, Raketen, Chemiewaffen und weitere Kriegsgeräte verfügen. Jeder weiß, dass Syrien und Russland eine Operation auf Idlib starten werden.

Wo sollen diese Terroristen nun hin? Entweder sie fliehen in die Türkei oder sie sterben. Idlib liegt nur 20 Kilometer entfernt von der türkischen Grenze. Mindestens die Hälfte der Terroristen stammt aus Tschetschenien, Dagestan, Zentralasien und weiteren Gebieten der Russischen Föderation. Es finden sich Dschihadisten aus einer Reihe von arabischen Staaten, aber auch Uiguren sind unter ihnen. Wo sollen diese Leute nun hin? Wenn wir bedenken, dass sie sich der türkischen Grenze nähern, ist das ein Problem. Sie müssten eigentlich in ihre Heimatländer geschickt werden. Kann das die Türkei bewerkstelligen? Ich meine, nein. Sie sehen also, dass die Türkei vor einer schwierigen Aufgabe steht. Doch es geht hier nicht nur um Syrien, Russland und die Türkei. Gleichzeitig stimmen Russland und die USA darin überein, dass Idlib von den al-Nusra-Terroristen gesäubert werden muss. Zwischen Russland und den USA gibt es eine ernste Kooperation in Bezug auf Idlib.”

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...