Politik

Ethereum: Nutzer kommen wegen Bug nicht mehr an ihr Geld

Lesezeit: 1 min
08.11.2017 00:09
Zahlreiche Ethereum-Nutzer können wegen eines Bugs bei der Parity Wallet nicht mehr auf ihr Krypto-Geld zugreifen.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Kryptowährung Ethereum ist seit dem 6. November von einem schweren Programmierfehler bei seiner Wallet Parity betroffen: Eine halbe Million Ether stecken in einer Multi-Signatur-Wallet fest und können nicht mehr bewegt werden. Die Summe entspricht aktuell einem Gegenwert von 126 Millionen Euro. Laut einer Mitteilung von Parity Technologies arbeitet das Unternehmen an einer Behebung, kann aber nicht sagen, wann die Nutzer wieder an ihr Geld kommen.

Der Fehler passierte, als ein Nutzer die Multi-Signatur-Wallet, angeblich irrtümlich, in seinen Besitz brachte und damit eine sogenannte „Suicide-Funktion“ ausgelöst hat: Diese führt zur Selbstlöschung des gesamten Vertrags einschließlich der Code-Bibliothek.

Bemerkenswert: Der Bug, der jetzt zur Selbstlöschung führte, sollte eigentlich durch einen Patch im Juli behoben worden sein. Dieser war erfolgt, nachdem bekannt wurde, dass durch Manipulation der Multi-Signatur-Funktion 150.000 Ether gestohlen worden waren.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Diversität am Arbeitsplatz: Wie mehr Vielfalt in deutschen Unternehmen gelingen kann
21.06.2024

Der „Pride Month“ Juni steht ganz im Zeichen der Regenbogenfarben und der Fußball-Europameisterschaft. Die LGBTQ+-Community feiert...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Interview mit Samira Charkauoi: Mobbing am Arbeitsplatz – Prävention und Unterstützung für Führungskräfte
21.06.2024

Durch Mobbing am Arbeitsplatz könnten Milliardenverluste für Unternehmen entstehen. Die DWN sprachen mit Samira Charkauoi, Gründerin vom...