Finanzen

US-Investoren wetten mit Risiko auf Aktien

Lesezeit: 1 min
09.12.2017 18:43
US-Investoren setzen auf Aktien, obwohl sie einen Ausverkauf an den Märkten erwarten.
US-Investoren wetten mit Risiko auf Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Etwa 75 Prozent der US-amerikanischen Investoren setzen weiter auf Aktien, obwohl sie einen baldigen Crash an den Märkten befürchten. Aus der Umfrage von Global Atlantic Financial Group geht außerdem hervor, dass bei etwa 70 Prozent der befragten Investoren Aktien im Portfolio stark übergewichtet sind, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

„Die Investoren wurden von der Finanzkrise schwer mitgenommen, aber unsere Umfrage zeigt, dass viele hinsichtlich des möglichen Ausbruchs einer neuen Krise völlig unvorbereitet sind“, wird eine Analystin von Global Atlantic zitiert. „Es ist klar, dass Investoren eine bessere Strategie brauchen, um sich vor künftigen Korrekturen und Schwankungen zu schützen.“

Angesichts der Tatsache, dass gerade auch viele Rentenfonds mit Aktien spekulieren, ist das Umfrageergebnis interessant, wonach 52 Prozent der Befragten glauben, dass die Kurssteigerungen am US-Aktienmarkt noch weitere 5 Jahre dauern wird, ohne dass es zu einer Korrektur von mehr als 10 Prozent kommen wird. 59 Prozent erwarten hingegen, dass eine Korrektur bei Aktien ihr Renteneintrittsalter nach hinten verschieben wird, während 25 Prozent der befragten Rentner angaben, dass ein Abverkauf ihre Rente durcheinanderbringen wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....