Finanzen

Amazon will Google in seinem Kern-Geschäft attackieren

Lesezeit: 2 min
09.12.2017 18:39
Der Streit zwischen den Technologiekonzernen Amazon und Google geht in die nächste Runde.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Streitigkeiten zwischen Amazon und Google spitzen sich zu. YouTube, das Videoportal von Google, soll in Zukunft nicht mehr auf dem Abspielsystem Echo Show und auf dem Fire-TV-Stick – beides Produkte des Online-Händlers Amazon – laufen. Offenbar ist dies eine Reaktion darauf, dass Amazon einige Produkte von Google nicht mehr verkaufen will. Seit einiger Zeit kritisieren sich beide US-Unternehmen öffentlich.

Beispiele für Reibungspunkte zwischen beiden Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit sind die Online-Suche, das Cloud-Geschäft aber auch Sprachassistenten wie Amazon Echo und Google Home. Ganz konkret geht es aktuell darum, dass bei Amazon beispielsweise Google Home sowie einige Rauchmelder und Überwachungskameras der Google-Tochter Nest nicht erhältlich sind. Darüber hinaus habe sich der Online-Händler nicht an die Nutzungsbedingungen von YouTube gehalten.

Google sehe sich deshalb gezwungen, den Video-Streaming-Dienst auf dem Fire TV-Stick und dem Lautsprecher Echo Show zu blockieren. Aus Sicht von Amazon wurden die Maßnahmen als enttäuschend bewertet und wie das Unternehmen gleichzeitig mitteilte, wolle man die Schwierigkeiten mit Google so schnell als möglich beheben. Kunden könnten in der Zwischenzeit YouTube zwar nicht über die App, allerdings recht einfach über das Internet öffnen. Sollte die Kontroverse nicht vorher beendet sein, wird YouTube wohl ab dem 1. Januar nicht mehr auf Fire TV zu empfangen sein. Bereits ab kommendem Dienstag soll der Streaming-Dienst von Echo Show verschwinden.

Der Konflikt zwischen den beiden Unternehmen besteht bereits seit mehreren Jahren. Amazon strich vor zwei Jahren das Google-Produkt Chromecast aus dem Angebot, obwohl der Streaming-Adapter zu den am häufigsten nachgefragten Elektrogeräten zählte. Auch mit Apple hatte Amazon bereits einen ähnlichen Konflikt. Als es vor einigen Monaten zu einer Einigung kam, wurde mitgeteilt, dass Amazon-Videos auf der Apple Fernsehbox Apple TV verfügbar sein werden. Im Gegenzug soll diese dann auch beim Onlinehändler erhältlich sein. Bei Streitigkeiten dieser Art geht es vielfach um den Zugriff und die Auswertung von Kunden-Daten.

Die Zwistigkeiten zwischen den beiden Internet-Konzernen waren auch am Kurs-Verlauf an der Börse abzulesen. Die Entwicklung der Aktien sowohl von Amazon wie von Alphabet (ehemals Google) war in den vergangenen Tagen noch schwächer als die Entwicklung des Technologie-Index NASDAQ. Dieser büßte etwa 2,3 Prozent ein. Im entsprechenden Zeitraum verloren Alphabet und Amazon aber jeweils etwa 4,2 Prozent, wobei es kurz nach dem Bekanntwerden der Probleme für beide auf rund minus sechs Prozent nach unten gegangen war.

Auf Jahressicht erweist sich der Kursverlauf beider Gesellschaften als relativ uneinheitlich. Während die Amazon-Aktie über zwölf Monate hinweg mit rund 35 Prozent sogar 4 Prozent besser performte als der NASDAQ (plus 31 Prozent), fiel der Chart-Verlauf der Alphabet-Papiere weniger gut aus. Die Börsenentwicklung der Holding von Google blieb mit etwa 19 Prozent um 12 Prozentpunkte hinter der Performance der NASDAQ zurück.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...