Finanzen

Schwaches Quartal: Aktie von H&M bricht ein

Lesezeit: 1 min
15.12.2017 10:46
Der Aktienkurs des Bekleidungsunternehmens H&M ist deutlich eingebrochen.
Schwaches Quartal: Aktie von H&M bricht ein

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der schwedischen Modekette H&M laufen Kunden und Aktionäre davon. Der Kurs sackte an der Börse in Stockholm am Freitag um 16 Prozent auf ein Neun-Jahres-Tief von 168 Kronen (rund 16,9 Euro) ab, nachdem das Unternehmen einen Umsatzrückgang von September bis November um vier Prozent auf umgerechnet gut fünf Milliarden Euro eingeräumt hatte, berichtet Reuters.

Die Erlöse seien weit unter den eigenen Erwartungen gewesen. Analysten hatten mit einem kleinen Umsatzplus gerechnet. Der weltweite Branchenzweite hinter der spanischen Zara-Mutter Inditex hat mit der wachsenden Konkurrenz durch Online-Modehändler wie Amazon, Zalando oder Asos zu kämpfen.

H&M will nun mehr Läden schließen und weniger an anderen Orten eröffnen. Zudem wollen die Schweden ihre Waren ab Frühjahr 2018 auf der Online-Plattform Tmall verkaufen, die zum chinesischen Internetriesen Alibaba gehört.

Auch in den Filialen mehren sich die Schwierigkeiten. Immer mehr Kleidung bleibt in den Läden liegen, seit zwei Jahren steigen die Lagerbestände an. „Es sieht so aus, als ob das H&M-Angebot in dieser Saison sehr suboptimal für das weltweit agierende Unternehmen ist“, sagte RBC-Analyst Richard Chamberlain. Der wichtigste Rivale Inditex, zu dem die Kette Zara gehört, profitiert im Gegenzug von einer flexibleren Lieferkette, die es dem Unternehmen erlaubt, schneller auf Änderungen in der Nachfrage zu reagieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt,...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Rosenkrieg zwischen Händlern und Industrie

Der Einzelhandel hat nicht nur gegen die verschiedenen Krisen anzukämpfen, sondern sieht sich auch gegenüber der Industrie in die...

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...