Deutschland

Berlin: Projekt zur Gesichtserkennung wird verlängert

Lesezeit: 1 min
15.12.2017 16:58
Das umstrittene Pilotprojekt zur Gesichtserkennung am Berliner Südkreuz wird verlängert.
Berlin: Projekt zur Gesichtserkennung wird verlängert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat das umstrittene Pilotprojekt zur automatischen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz verlängert und die Zwischenergebnisse gelobt. Zu etwa 70 Prozent seien gesuchte Personen erkannt worden, sagte de Maiziere am Freitag bei einem Besuch vor Ort, wie Reuters berichtet.

Dies sei eine sehr gute Trefferquote, die auch deutlich besser sei als bei einem ähnlichen Versuch vor etwa zehn Jahren. Das bis Ende Januar befristete Projekt solle um weitere sechs Monate verlängert werden, um zu testen, ob es bei Bildern mit schlechterer Qualität eine ähnlich gute Trefferquote gebe wie in der ersten Testphase mit sehr guten Fotos. Denn im polizeilichen Alltag lägen von Menschen, nach denen gefahndet werde, nur schlechte Bilder vor.

Seit dem 1. August wird am Bahnhof Südkreuz erprobt, ob mit moderner Technik die Fahndung per Videokamera nach Terroristen, Gefährdern und schweren Straftätern verbessert werden kann. Die Tests mit mehreren hundert Personen finden auf freiwilliger Basis statt. Datenschützer und Digitalverbände haben immer wieder Kritik an dem Projekt geäußert.

Laut de Maiziere werden am Südkreuz drei verschiedene Systeme zur Gesichtserkennung nebeneinander getestet. Ziel sei es, das System flächendeckend einzuführen, zumindest in den dem Bund unterstehenden Bereichen wie Bahnhöfen und Flughäfen. Er sei aber auch bereit, mit den Ländern über die Einführung etwa im Personennahverkehr zu sprechen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...