Finanzen

US-Steuerreform könnte zu höheren Anleihe-Zinsen in Europa führen

Lesezeit: 1 min
03.01.2018 17:02
Im Zuge der Steuerreform in den USA wird es wahrscheinlich zu steigenden Renditen bei US-Anleihen kommen. Europäische Papiere geraten dadurch unter Druck.
US-Steuerreform könnte zu höheren Anleihe-Zinsen in Europa führen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Beobachtern zufolge wird die Steuerreform in den USA in den kommenden Monaten zu einem schrittweisen Anstieg der Renditen von amerikanischen Staatsanleihen führen.

Da die Steuereinnahmen des Staates durch die Reform geschmälert werden, Trump gleichzeitig aber große Mehrausgaben im Rüstungsbereich angekündigt hat, dürfte die Verschuldung der USA weiter deutlich steigen, weil die Regierung Geld am Kapitalmarkt aufnehmen werden muss. Dies wiederum nährt bei potentiellen Geldgebern die Sorge vor künftigen Zahlungsschwierigkeiten beziehungsweise und dürfte sie zu höheren Renditeforderungen veranlassen.

Auch die Schwäche des Dollar zu anderen wichtigen Währungen – zum Euro hat sich die US-Währung seit Anfang des Jahres 2017 deutlich von etwa 1,05 Dollar auf jetzt 1,20 Dollar verbilligt – weckt die Befürchtung einer stärkeren Inflation in den USA in den kommenden Jahren, worauf am Kapitalmarkt ebenfalls mit Zinssteigerungen reagiert wird.

Steigende Renditen bei US-Papieren könnten auch die Renditen europäischer Papiere unter Aufwertungsdruck setzen. Bereits heute gibt es einen beachtlichen Zinsunterschied zwischen US-Papieren und den meisten europäischen Anleihen. Beispielswiese ist der Zinsunterschied zwischen zehnjährigen US-Staatsanleihen (Treasuries) und zehnjährigen deutschen Anleihen derzeit mit etwa 200 Basispunkten auf einem historisch hohen Niveau.

Für Treasuries mit zehn Jahren Laufzeit muss die US-Regierung derzeit eine Rendite von 2,45 Prozent bezahlen – weit mehr als etwa Italien (2,07 Prozent), Spanien (1,6 Prozent) oder Frankreich (0,82 Prozent) berappen müssen. Selbst die Renditen portugiesischer Papiere liegen derzeit nur bei etwa 2 Prozent.

Steigen die Zinsabstände im Zuge der Steuerreform weiter, werden noch mehr Geldgeber als derzeit erwägen, in US-Papiere zu investieren. Da die EZB ihr Anleihekaufprogramm seit Jahresbeginn reduziert hat und eventuell zum Jahresende ganz beenden möchte, könnte diese wichtige Unterstützung – welche die Anleihe-Renditen der Eurostaaten seit 2015 drückte – bald wegfallen. Die Folge wären deutlich steigende Renditen auf die Staatsschulden der Euroländer, welche die finanzielle Situation insbesondere in großen Staaten wie Spanien, Portugal, Italien und Frankreich verschärfen könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...