Politik

Trump verstößt Steve Bannon: „Er hat den Verstand verloren“

Lesezeit: 2 min
03.01.2018 21:21
US-Präsident Trump hat seinem früheren Chefstrategen die Freundschaft aufgekündigt – zumindest in der Öffentlichkeit.
Trump verstößt Steve Bannon: „Er hat den Verstand verloren“

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

US-Präsident Trump hat sich in ungewöhnlich harschen Worten an seinem früheren Chefberater Steve Bannon abgearbeitet.

Trump sagte in Washington wörtlich:

„Steve Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun. Als er gefeuert wurde, verlor er nicht nur seinen Job, er verlor seinen Verstand. Steve war ein Mitarbeiter, der für mich arbeitete, nachdem ich bereits die Nominierung gewonnen hatte, indem ich siebzehn Kandidaten besiegte, die oft als das talentierteste Feld beschrieben wurden, das jemals in der Republikanischen Partei versammelt war.

Jetzt, wo er alleine ist, lernt Steve, dass das Gewinnen nicht so einfach ist, wie es bei mir den Anschein hat. Steve hatte sehr wenig mit unserem historischen Sieg zu tun. Den Sieg haben die vergessenen Männern und Frauen dieses Landes geliefert. Doch Steve war schuld an dem Verlust eines Sitzes des Senats in Alabama, der seit mehr als dreißig Jahren von Republikanern abgehalten wurde. Steve repräsentiert nicht meine Basis – er ist nur für sich selbst da.

Steve gibt vor, mit den Medien, die er die Oppositionspartei nennt, Krieg zu führen, aber er verbrachte seine Zeit im Weißen Haus damit, falsche Informationen an die Medien zu geben, um sich selbst viel wichtiger erscheinen zu lassen als er war. Es ist das einzige, was er gut macht. Steve war selten in einem Vieraugen-Gespräch mit mir und gab nur vor, Einfluss zu haben, um ein paar Leute ohne Zugang und ohne Ahnung zu täuschen, denen er half, gefälschte Bücher zu schreiben.

Wir haben viele großartige republikanische Mitglieder des Kongresses und Kandidaten, die die „Make America Great Again“-Agenda sehr unterstützen. Wie ich lieben sie die Vereinigten Staaten von Amerika und tragen dazu bei, unser Land zurückzuholen und aufzubauen, anstatt einfach nur alles niederbrennen zu wollen.“

Sarah Sanders, Sprecherin den Weißen Hauses, sagte am Mittwoch, dass Trump von Bannons Aussagen abgestoßen sei und es keine Einladungen mehr an Bannon zu sozialen Events geben werde.

Das Zerwürfnis, wie es zumindest in der Öffentlichkeit erscheint, kommt nach einer Attacke Bannons gegen ein Familienmitglied des Trump-Clans: Bannon hatte den ältesten Sohn von US-Präsident Donald Trump wegen eines Treffens mit einer russischen Anwältin mitten im Präsidentschaftswahlkampf scharf attackiert. Die Begegnung im New Yorker Trump Tower im Juni 2016, an der auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und der damalige Wahlkampfleiter Paul Manafort teilnahmen, sei "verräterisch" und "unpatriotisch" gewesen, zitierte die britische Zeitung The Guardian Bannon am Mittwoch.

"Die drei wichtigsten Vertreter der Kampagne dachten, dass es eine gute Idee sei, eine ausländische Regierung im Konferenzraum in der 25. Etage des Trump Towers zu treffen – ohne Anwälte", sagte Bannon laut dem Bericht dem Buchautor Michael Wolff. "Selbst wenn man davon ausgeht, dass dies nicht verräterisch oder unpatriotisch oder eine Dummheit war – und ich ich denke zufällig, dass es all dies ist – hätte man sofort das FBI rufen müssen."

Die Aussagen stammen aus einem neuen Buch über Trumps Präsidentschaft ("Fire and Fury: Inside the Trump White House"), das kommende Woche erscheint. Trump Jr hatte sich auf das Treffen mit der russischen Anwältin Natalia Weselnizkaja eingelassen, nachdem ihm brisantes Material über Trumps Rivalin Hillary Clinton in Aussicht gestellt wurde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neuer Habeck-Plan verstört deutsche Export-Wirtschaft
21.09.2023

Ein neuer Vorstoß aus dem Bundeswirtschaftsministerium sorgt in den Reihen der Industrie für komplettes Unverständnis. Minister Robert...

DWN
Politik
Politik Syriens Präsident Assad kehrt nach fast 20 Jahren nach China zurück
21.09.2023

Am Donnerstag ist Syriens Präsident Assad nach China gereist. Dabei geht es um den Wiederaufbau seines Landes und um Chinas wachsende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mineralreiche Staaten werden sich ihrer Marktmacht bewusst – doch ein Kartell ist weiterhin keine Option
21.09.2023

Wenn auch das Zeitalter der fossilen Energieträger bei weitem noch nicht abgelaufen ist, so nimmt die Bedeutung von Alternativen in...

DWN
Politik
Politik Ende der Geduld: Polen stoppt Waffenlieferungen an Ukraine
21.09.2023

Polen will die Ukraine nicht mehr mit Waffen versorgen und sich stattdessen auf die eigene Aufrüstung konzentrieren. Ist damit der Weg...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Zinspolitik verprellt europäische Aktienanleger
21.09.2023

Die Fed hat die Zinsen nicht weiter angehoben, signalisiert aber weiter einen straffen Kurs. In der Folge ist nicht nur der Dax im...

DWN
Finanzen
Finanzen Yuan überholt Dollar in Chinas Außenhandel
21.09.2023

Der Yuan baut seinen Vorsprung auf den Dollar in Chinas Außenhandel aus – Symptom strategischer Verschiebungen im globalen Handels- und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstmals seit 2 Jahren: Bank of England lässt Zinsen unverändert
21.09.2023

Die Bank of England hat ihre Serie von Zinserhöhungen gestoppt, nachdem die Inflation überraschend gesunken war. Die Entscheidung fiel...

DWN
Politik
Politik Steuereinnahmen steigen deutlich, aber Geld ist schon verplant
21.09.2023

Die Steuereinahmen von Bund und Ländern lagen im August knapp 9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch dies ist in der Haushaltsplanung...