Politik

Syrische Armee blockiert Versorgungs-Route von Kurden-Milizen

Lesezeit: 3 min
01.02.2018 23:29
Die syrische Armee hat eine wichtige Versorgungs-Route der Kurden-Milizen blockiert. Die Kurden-Milizen sind in Afrin vom Nachschub weitgehend abgeschnitten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Syrische Armee

Am Freitag hat die syrische Armee (SAA) im Nordosten von Hama die Kontrolle über die Dörfer Abeen, Jeb Zreiq, Abu Khanadeq Ghanoubi und Mazra'et al-Aw wiedererlangt. Zuvor hatte es schwere Gefechte mit der Terror-Miliz ISIS gegeben, berichtet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA.

Nach Informationen der Zeitung Aydinlik konnte die SAA im Verlauf des Monats Januar in den Regionen Idlib und Aleppo einen Landstrich von 400 Quadratkilometern befreien. Das Blatt berichtet weiter, dass die SAA in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Straßen bei Az-Zahra und Nubl südlich von Afrin blockiert habe. Az-Zahra und Nubl wurden von den Gebieten als Nachschubrouten genutzt, um in Afrin gegen das türkische Militär zu kämpfen.

Vor einer Woche hatten die Kurden-Milizen von der syrischen Regierung gefordert, in Afrin gegen das türkische Militär vorzugehen, berichtet die BBC. Die syrische Regierung hatte als Bedingung eine vollständige Übergabe der Kontrolle von Afrin an die SAA gefordert, berichtet das Magazin TIME. Die Kurden-Milizen lehnten dies ab. Eine Einigung kam nicht zustande.

Voice of America (VoA) berichtet, dass die russische Luftwaffe und die SAA enormen militärischen Druck auf die Provinz Idlib ausüben, um sie einzunehmen. Idlib wird in weiten Teilen von Hayat Tahrir al-Scham (HTS), die Nachfolgeorganisation der al-Nusra-Front, gehalten.

VoA zufolge werden die Söldner in Syrien einen militärischen Sieg Syriens und Russlands nicht hinnehmen. VoA wörtlich: „Viele Rebellen (Söldner und HTS, Anm. d. Red.) sagen, dass sie weiterhin einen Aufstand im Untergrund starten werden, der wahrscheinlich zu Autobombenanschlägen und urbanem Terrorismus führen wird (...). Die langfristigen Ziele der al-Qaida-Tochter Tahrir al-Sham werden ebenfalls eine Schlüsselrolle spielen.”

„Die syrischen Rebellen sagen seit langem, dass sie einen Guerillakrieg mit Bombenanschlägen und Attentaten führen werden, wenn Assad auf dem Schlachtfeld gewinnt”, sagte Arun Lund von der Century Foundation in New York dem US-Blatt.

Türkisches Militär und Freie Syrische Armee (FSA)

Die türkische staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Freitag, dass türkische Truppen und ihre kurdischen und arabischen Verbündeten die Kontrolle über das Dorf Ali Kar an der Nordspitze der Enklave Afrin eingenommen haben. Seit Beginn der „Operation Olivenzweig” hat das türkische Militär 20 Stand- und Wohnorte sowie sieben Hügel oder Berge eingenommen, zitiert die New York Times die Agentur.

Weiterhin haben türkische Verbände das Dorf Bulbul im Norden von Aleppo von den Kurden-Milizen übernommen. Bei Gefechten zwischen Kurden-Milizen und türkischen Verbänden sollen 14 PKK-Kämpfer getötet worden sein. Das Dorf Bulbul befindet sich an der Straße nach Afrin. Weiterhin soll ein türkischer Militärkonvoi von Kafr Lusin in Idlib nach Darat Izza und Salva im Westen von Aleppo gefahren sein, so die türkische Zeitung Milliyet. In Darat Izza führte die türkische Luftwaffe Luftschläge gegen Stellungen der Kurden-Milizen aus.

In der Nähe von Cinderes/Afrin hat die Söldner-Truppe Semerkand-Brigade, die der Freien Syrischen Armee (FSA) angehört, im Repertoire der Kurden-Milizen eine Flugabwehrwaffe (MANPADS) gefunden. Die Brigade veröffentlichte ein diesbezügliches Video auf Twitter. Am 8. Dezember 2016 hatte der US-Kongress ein Gesetz verabschiedet, wonach MANPADS an die „syrische Opposition” geliefert werden dürfen. Als „syrische Opposition” gelten alle Gruppen außer den regulären Regierungstruppen und ihren syrischen Milizen.

Am Freitagmorgen hat die PKK nach Angaben der Zeitung Aydinlik in der türkischen Stadt Hakkari einen Militärstützpunkt angegriffen. Dabei kam ein türkischer Soldat ums Leben, fünf weitere wurden verletzt.

Kurden-Milizen und PKK

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF meldet, dass am Freitagvormittag 16 Kurden-Milizen in der Stadt Afrin im Rahmen einer Kundgebung bestattet wurden. Die toten Kämpfer setzen sich aus zwei Mitgliedern der kurdischen Asayisch, fünf Mitgliedern der YPG, sechs Mitgliedern der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) und drei Mitgliedern der PKK zusammen.

Muzaffer Ayata, Führungsmitglied der PKK, sagte ANF, dass sich die Kurden-Milizen in Syrien als stärkste Kraft gegen ISIS erwiesen hätten. Dies hätten die Amerikaner gesehen. „Ab da an haben die Amerikaner und die syrischen Kurden eine gemeinsame Grundlage gehabt. Die Zeit und die Geschichte haben beide Seiten zueinander finden lassen (...). Die Türken haben Angst gehabt, dass die Kantone Afrin und Kobane (Ayn al-Arab, Anm. d. Red.) zusammengeführt werden. Sie gerieten in Panik. Die Türken haben dann immer ganz bewusst Spannungen mit den USA und der NATO erzeugt. Sie haben Deutschland erniedrigt, indem sie die Deutschen aus Incirlik vertrieben haben (...). Die Türkei hat ihre Rolle in Syrien den verschiedenen Seiten regelrecht aufgezwungen. Schuld daran ist die Inkonsequenz der Russen. Russland wird seine Initiative in Syrien nicht bewahren können und wird folglich einen Schaden erleiden”.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...