Politik

Syrische Armee meldet Vorstoß im Kampf um Ost-Ghouta

Lesezeit: 2 min
05.03.2018 00:16
In Ost-Ghouta versucht die syrische Armee, das von Söldnern besetzte Territorium zu erobern.
Syrische Armee meldet Vorstoß im Kampf um Ost-Ghouta

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat eine Fortführung der Militär-Offensive im Gebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus angekündigt. Allerdings werde es parallel dazu Zivilisten möglich sein, die von Aufständischen gehaltene Region zu verlassen, sagte Assad in einem am Sonntag im Fernsehen. Er verwies dabei auf die von Russland ausgerufene Waffenruhe von fünf Stunden an jedem Tag. "Es gibt keinen Widerspruch zwischen einer Waffenruhe und Kampfeinsätzen", sagte Assad.

Die syrische Armee ist nach eigenen Angaben am Wochenende in dem von Söldnern-Truppen besetzten Ost-Ghuta weiter vorgerückt und treibt einen Keil in das belagerte Gebiet. Ein Kommandeur sagte am Sonntag laut Reuters, die Truppen müssten nur noch wenige Kilometer vorankommen, um das von Söldnern kontrollierte Gebiet in zwei Teile zu spalten. Reuters zufolge haben die Truppen rund ein Viertel der Region eingenommen.

Der Kommandeur sagte, Zivilisten seien auf der Flucht in die Stadt Duma in Ost-Ghuta. Es seien noch gut drei Kilometer Vormarsch nötig, dann sei die Region geteilt. Die Einnahme Ost-Ghutas wäre ein wichtiger Erfolg für Assad in dem seit rund sieben Jahren dauernden Krieg. Seine Armee teilte mit, sie habe Kontrolle über mehrere Ortschaften in Ost-Ghuta erlangt. Mehrere Kommandozentralen, Tunnel und Befestigungsanlagen der Söldner seien zerstört.

Bisher sei es Zivilisten nicht gelungen, während der sechsten humanitären Pause Ost-Ghouta über den humanitären Korridor zu verlassen, sagte Yuri Yevtushenko, der Chef des russischen Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, am Sonntag laut TASS: "Wiederum wurde die sechste humanitäre Pause von neun Uhr morgens bis 14 Uhr Ortszeit unter Kontrolle des Versöhnungszentrums eingehalten. Doch trotz aller Maßnahmen konnte sich kein einziger Zivilist aus der Enklave befreien." Nur zwei Kinder hätten es geschafft, sich aus der Gegend zu befreien. Am Samstag eröffneten laut Yevtushenko Söldner Scharfschützenfeuer auf dem humanitären Korridor und verwundeten drei Zivilisten.

Nach Angaben des russischen Offiziers werden alle möglichen Kanäle genutzt, um Zivilisten über Fluchtwege und Regeln für die sichere Bewegung über die humanitären Korridore zu informieren. Er sagte, ein Kontrollpunkt, eine Erste-Hilfe-Station und ein Lager für vorübergehende Unterbringung seien bereit, Menschen zu empfangen, die die gefährliche Zone verlassen: „Bewaffnete Gruppen haben alle Straßen aus dem Bezirk blockiert. Der Sicherheitskorridor entlang der Straße zum Kontrollpunkt in der Siedlung al-Wafidin und Checkpoint regelmäßig kam unter Beschuss von Kämpfern."

Ein medizinischer Posten, der sich in der Nähe des Kontrollpunkts befand, wurde von militanten Stellungen im östlichen Teil von Al-Rihan im Osten Ghoutas angegriffen. "Sechs Minen explodierten 200 bis 400 Meter westlich des medizinischen Postens. Niemand wurde verletzt", sagte Yevtushenko.

Er sagte, dass das russische Versöhnungszentrum weiterhin Anrufe von Menschen aus Ost-Ghouta erhält, die dringend Nahrung, Medikamente und Trinkwasser benötigen. Darüber hinaus klagen Menschen über die Gräueltaten von Militanten.

„Wir fordern die sofortige Einstellung der militärischen Verbrechen und bewaffneten Provokationen. Wir fordern sichere Flucht aus gefährlichen Gebieten für Zivilisten sicherzustellen", sagte Yevtushenko: "Trotz der angespannten Situation in einer Reihe von syrischen Regionen setzt das russische Zentrum für die Aussöhnung der Kriegsparteien seine Bemühungen fort, die humanitäre Situation im ganzen Land zu normalisieren", sagte der russische Offizier und fügte hinzu, dass tagsüber 85 Syrer, darunter 35 Kinder, hatte Erste-Hilfe-Hilfe von russischen Militärärzten erhalten.

„Trinkwasser wurde in der Provinz Deir ez-Zor auf die Abwicklung von Marrat geliefert. Die Bemühungen werden fortgesetzt, um Flüchtlingen zu helfen und Binnenvertriebenen eine Rückkehr in ihre frühere Heimat zu ermöglichen“, sagte er.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...