Finanzen

Europäische Börsen geben deutlich nach, Öl teurer

Lesezeit: 1 min
23.03.2018 13:23
Die Börsen haben am Freitag ihre Abwärtsbewegung fortgesetzt.
Europäische Börsen geben deutlich nach, Öl teurer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Erdöl  

Der Abwärtstrend an den Börsen hat sich am Freitag verschärft, wobei die europäischen Aktien auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr gefallen sind und sich die Kurse in Asien abschwächen. Renditen auf US-Staatsanleihen und US-Aktien-Futures gaben jedoch leicht nach, woraus Bloomberg folgert, dass ein großer Abverkauf ausbleiben könnte.

Der Euro-Stoxx 600 fiel den dritten Tag in Folge, nachdem die Aktienindizes von Tokio nach Shanghai deutlich über drei Prozent gefallen waren. Der Euro stieg, was die Exporteure der Region zusätzlich belastete. Der Yen gab einige seiner Gewinne auf, nachdem er zum ersten Mal seit November 2016 die 105-Punkte-Marke je Dollar überwunden hatte.

Die Ölpreise zogen leicht an. Bloomberg hält es für denkbar, dass die Ölpreise weiter steigen könnten, weil der neue Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, John Bolton, den Anti-Iran-Kurs von US-Präsident Donald Trump forcieren könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...