Finanzen

Weidmann fordert von Banken Vorsorge für steigende Zinsen

Lesezeit: 1 min
25.03.2018 03:13
Bundesbank-Präsident Jems Weidmann fordert von Banken mehr Rücklagen für steigende Zinsen.
Weidmann fordert von Banken Vorsorge für steigende Zinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht laut Reuters auf die deutschen Geldinstitute weitere Belastungen zukommen. "Insbesondere müssen für die mit einem Zinsanstieg verbundenen Zinsänderungsrisiken jetzt Rückstellungen gebildet werden", sagte Weidmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Eine Normalisierung des Zinsumfelds wirke sich zwar auf Dauer positiv für die Banken aus, bringe aber vorübergehend Belastungen. Die Themen Effizienzsteigerung und Konsolidierung blieben deshalb bei den Instituten auf der Agenda.

Die Banken hätten seit der Finanzkrise ihr Eigenkapital deutlich aufgestockt, sagte der Bundesbank-Präsident. Die Regulierung habe entscheidend dazu beigetragen, dass sie widerstandsfähiger als vor der Krise seien. Es gebe auch Fusionen und Kooperationen, die zur Effizienz beitrügen. Der Wettbewerb in Deutschland sei aber intensiv. Es gebe mehrere Einflüsse, die das Bankgeschäft erschwerten und die auf der Ertragskraft lasteten. Vor diesem Hintergrund müssten die Banken auch die Nachhaltigkeit ihrer Geschäftsmodelle überprüfen.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Astronaut Alexander Gerst rechnet mit permanenter Station auf dem Mond
23.04.2024

Eine feste Basis auf dem Mond - das klingt für viele noch nach Science Fiction, soll aber schon bald Realität werden. Für Astronaut...

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...