Politik

Großbritannien droht seinen Feinden mit Strafaktionen

Lesezeit: 2 min
28.03.2018 01:34
Großbritannien will mit Polizei, Geheimdiensten, Militär und wirtschaftlichen Maßnahmen gegen seine Feinde vorgehen.
Großbritannien droht seinen Feinden mit Strafaktionen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die britische Regierung will potenzielle Angreifer mit umfassenden Maßnahmen besiegen. In einer Untersuchung zur Sicherheitslage, die am Mittwoch veröffentlicht werden soll und aus der das Büro von Premierministerin Theresa May Auszüge vorab bekanntgab, heißt es, Großbritannien werde dafür alle zur Verfügung stehenden Ressourcen einsetzen. Dazu gehörten nicht nur die Polizei, Geheimdienste und das Militär, sondern auch wirtschaftliche Hebel und der politische Einfluss des Landes. May will den Angaben zufolge darauf verweisen, dass die Gefahr islamistischer Anschläge mindestens in den nächsten zwei Jahren noch hoch bleiben werde. Zudem stellten Russland, Iran und Nordkorea Herausforderungen dar.

Im Fall Skripal hat Großbritannien angeblich Geheimdienstinformationen mit seinen Verbündeten geteilt. Die britische Regierung habe ihren Partnern "Geheiminformationen von nie da gewesenem Niveau" übermittelt, teilte am Dienstag ein hochrangiger Regierungsvertreter laut Reuters in London mit. Dies habe zu der Ausweisung zahlreicher russischen Diplomaten aus einer Reihe westlicher Staaten, darunter die USA und Deutschland, geführt.

Welche Informationen geteilt wurden ist nicht bekannt. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, konnte bei einer Pressekonferenz am Dienstg in Washington nicht sagen, welche Beweise Großbritannien für die angebliche russische Verantwortung für die angebliche Vergiftung des britisch-russischen Doppelagenten vorgelegt habe. Die US-Regierung habe jedoch jeden Grund, den Briten zu glauben.

Die FT berichtet, dass die Briten ihre "Informationen" im Rahmen des Five-Eyes-Netzwerks der angelsächsischen Geheimdienste geteilt hätte. Staaten aus der EU hätten dagegen weniger detaillierte Informationen erhalten.

Großbritannien, Deutschland, die USA, die NATO und mehr als 20 weitere Staaten haben die Ausreise von insgesamt 151 russischen Diplomaten angeordnet.

Der britische Außenminister Boris Johnson nannte die Ausweisungen am Dienstag einen "Wendepunkt" in den Beziehungen des Westens zu Russland. Es handele sich um einen "Schlag", von dem sich der russische Geheimdienst "viele Jahre nicht erholen" werde, schrieb er in der Zeitung "The Times".

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte laut TASS zu der Aktion der westlichen Staaten: "Die Schlussfolgerung, die sich anbietet, ist, dass wir recht hatten, als wir mehr als einmal sagten, dass es nur wenige wirklich unabhängige Länder in der modernen Welt und im modernen Europa gibt. Nachdem ein oder zwei Diplomaten gebeten wurden, dieses oder jenes Land zu verlassen und uns Entschuldigungen für diese Maßnahme in unsere Ohren geflüstert wurden, wissen wir mit Sicherheit, dass dies das Ergebnis von kolossalem Druck und kolossaler Erpressung ist, welche Washingtons Hauptinstrumente in der internationalen Szene sind. "

Die Öffentlichkeit verfügt über keinerlei unabhängig überprüfbare Informationen über die angebliche Vergiftung. Die FT berichtet, Forscher der Chemiewaffen-Forschungsstelle Defence Science and Technology Laboratory in Porton Down habe bestätigt, dass das angeblich eingesetzte Gift gegen den Doppelagenten der Kampfstoff Novichok gewesen sein soll, der in den 1970er und 1980er-Jahren in der damaligen Sowjetunion entwickelt wurde. Die Aussagen des Labors können allerdings nicht als unabhängig bezeichnet werden, da die Einrichtung dem britischen Verteidigungsministerium untersteht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Umweltbewusst und günstig: Hondas Leasing-Modell für die elektrifizierten Fahrzeuge von Honda

Der Managing Director der Honda Bank Volker Boehme spricht mit den DWN über die neuesten Entwicklungen im Leasinggeschäft für die...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie für lebenslange Rente verkaufen: Lohnt sich das?
03.12.2023

Senioren können mit der Immobilien-Leibrente das Einkommen aufbessern und in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Ist das sinnvoll...

DWN
Politik
Politik Geopolitisches Erdbeben: Wem gehört die Levante?
03.12.2023

Die Levante wird Schauplatz eines Konflikts zwischen Ost und West. Überraschenderweise schalten sich jetzt die BRICS-Staaten ein und...

DWN
Politik
Politik Israel jagt Hamas mit Superbombe
02.12.2023

Die Vereinigten Staaten haben Israel hundert sogenannte Blockbuster-Bomben geliefert, mit denen Israel die Terroristen der Hamas in den...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ratgeber: Wenn der Autovermieter für den Kunden keinen Wagen hat
03.12.2023

Von Beschwerden über Mietwagen-Verleiher hört man immer wieder mal. Die gebuchte Fahrzeugklasse nicht vorhanden, überteuerte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Transfergesellschaften: Instrumente zur Bewältigung von Personalanpassungen
03.12.2023

Transfergesellschaften spielen eine entscheidende Rolle in der deutschen Arbeitsmarktpolitik, insbesondere wenn es um die Bewältigung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölgigant Exxon will Lithium abbauen
03.12.2023

Wohin nur mit all den Öl-Einnahmen, fragte sich wohl der größte Ölkonzern der USA. Die Antwort lautet: Diversifikation. Exxon plant nun...

DWN
Politik
Politik Bund der Steuerzahler: Die Schuldenbremse ist unverzichtbar
01.12.2023

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hält die Schuldenbremse in ihrer gegenwärtigen Form für unverzichtbar. Im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Wege für Integration und Fachkräftegewinnung in Deutschland
03.12.2023

Auf der einen Seite werden Fachkräfte händeringend gesucht, auf der anderen Seite gibt es tausende von Migranten im Land, die gerne...