Gemischtes

Audi will in China über eine Million Fahrzeuge verkaufen

Lesezeit: 1 min
02.04.2018 12:56
Audi will in China über eine Million Fahrzeuge verkaufen.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Audi will seinen Absatz auf dem weltgrößten Automarkt China in den nächsten sechs Jahren verdoppeln. "2023 möchten wir in China 1,2 Millionen Autos verkaufen", sagte Audi-Vertriebschef Bram Schot der Automobilwoche. 2017 hatte die Volkswagen-Tochter in ihrem wichtigsten Einzelmarkt 597.000 Fahrzeuge an die Kunden gebracht. Schot geht davon aus, dass Chinas Premiummarkt auf drei Millionen Fahrzeuge wachsen wird. "Wer diese Potenziale heben will, muss vorbereitet sein", sagte der Manager. Der Oberklassehersteller aus Ingolstadt baut daher sein Händlernetz aus und strukturiert den Vertrieb um. "Wir müssen schneller und agiler werden, unsere Prozesse schlanker."

Audi hatte vergangenes Jahr einen Streit mit seinen Vertragshändlern in China beigelegt. Angesichts einer geplanten Kooperation der Ingolstädter mit der chinesischen SAIC Motor Corp hatten die angestammten Händler der FAW-Gruppe Einbußen befürchtet und ihre Verkaufsbemühungen zurückgeschraubt. Schließlich verständigte sich Audi mit den Vertragshändlern, die Modelle aus der neuen Partnerschaft mit SAIC über das bereits bestehende Vertriebsnetz zu verkaufe

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Obwohl es kein „unfreundliches Land“ ist, wird Ankara Gas...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...